Tischtennis-Verbandsligist GW Flüren verliert unglücklich.

Tischtennis : Eine bittere Niederlage für GW Flüren

Mit 6:3 führt der abstiegsgefährdete Verbandsligist bereits im Heimspiel gegen Olympia Bottrop, verliert am Ende jedoch noch mit 7:9. Landesligist Weseler TV überrascht mit einem 8:8 beim Tabellendritten TV Borken.

Um kurz nach 20 Uhr war die Welt am Samstagabend noch in Ordnung. Gerade hatte Holger Kähler sein Einzel gegen Matthias Siebert souverän mit 11:7, 11:3, 11:7 gewonnen und den Tischtennis-Verbandsligisten GW Flüren im Heimspiel gegen Olympia Bottrop mit 6:3 in Führung gebracht. Der dritte Sieg in Serie und der Sprung vom Abstiegs- auf den Relegationsplatz schien zum Greifen nah zu sein. „Und dann haben wir es verbockt“, ärgert sich Wolfgang Gerth nach der 7:9-Niederlage und fügte hinzu: „Dass wir uns das haben nehmen lassen, ist verdammt ärgerlich.“

Die Flürener erwischten dank der Erfolge von Wolfgang Gerth/Thomas Christians und Torsten Lantermann/Michael Gerth den besseren Start. Leon Becks/Holger Kähler vergaben gegen Marvin und Sven Mackenberg zwei Matchbälle. Anschließend bauten Wolfgang und Michael Gerth, Becks und Kähler die Führung aus. Dann riss der Faden.

Die nächsten fünf Partien gingen an Bottrop. Holger Kähler brachte Flüren mit seinem zweiten Erfolg noch ins Entscheidungsdoppel. Hier hatten Wolfgang Gerth und Thomas Christians das 8:8 auf dem Schläger, ließen sich von den Mackenbergs nach einer 2:0-Satzführung aber die Butter vom Brot nehmen. „Diese Niederlage kann uns in der Endabrechnung noch richtig weh tun“, sagte Wolfgang Gerth.

Grund zur Freude hatte derweil der Weseler TV in der Landesliga. Die Mannschaft nutzte ihre Außenseiterchance und luchste dem Tabellendritten TV Borken ein 8:8 ab. „Wir haben gut gespielt und uns das Remis absolut verdient“, sagte Gordon Thiel, dessen Team sich auch von sechs Fünf-Satz-Niederlagen nicht aus der Bahn werfen ließ. Borken trat mit doppeltem Ersatz an. Beim WTV rückte Marvin Schmidt für Stefan Rademacher auf und bewies bei seinem Erfolg im letzten Einzel Nervenstärke. Ralph Benning/Veit Grüttgen gewannen beide Doppel. Weitere Zähler steuerten Ralph Benning, Grüttgen, Thiel, Mathias Frensch und Tobias Benning bei.

Den SV Schermbeck ereilte im letzten Auswärtsspiel des Jahres die Höchststrafe. Das Bezirksliga-Schlusslicht unterlag beim TTV Rees-Groin III mit 0:9. Die Gäste, bei denen erstmals Andreas Fisler aus der zweiten Mannschaft aushalf, konnten in sechs Spielen jeweils einen Satzgewinn verbuchen. Vom Ehrenpunkt war der SVS aber ein ganzes Stück entfernt.

In der Bezirksklasse entschied BW Dingden das Verfolgerduell gegen den SV Walbeck mit 9:6 für sich. Walbecks Spitzenspieler Hermann-Josef Basten ließ sich zwar aufstellen, griff aber nicht ein. So kamen Kay Joosten/Christian Tidden im Doppel sowie Jan Hörnemann und Ulrich Nienhaus zu kampflosen Erfolgen. Die weiteren Punkte holten Kai Lüttgen/Frank Werner, Hörnemann, Tidden, Lüttgen und Werner (2).

Der TV Mehrhoog II unterlag beim SV Millingen II mit 7:9. Volker Klaczynski/Winfried Terhorst und Thomas Brentrup/Andre Tenbrock-Ingenhorst sorgten für die Führung nach den Doppeln. In den Einzeln punkteten Klaczynski (2), Brentrup, Tenbrock-Ingenhorst und Dirk Wolbring. Im Entscheidungsdoppel mussten sich Klaczynski/Terhorst in vier Sätzen geschlagen geben.

GW Flüren II feierte den dritten Sieg in Serie. Aus einem 3:6 machten die Grün-Weißen gegen den TTC Arminia Kapellen ein 9:6. In den Doppeln ging Flüren erstmals in dieser Spielzeit leer aus. Danach waren Oliver Seibert (2), Benjamin Görg (2), Dirk Hörnemann (2), Dieter Kiehle, Winfried Methling und Werner Kiehle zur Stelle.

Mehr von RP ONLINE