Tischtennis-Verbandsligist GW Flüren unterliegt 3:9.

Tischtennis : GW Flüren verkauft sich trotz 3:9 teuer

Der Verbandsligist zeigt bei der klaren Niederlage gegen die SpVgg Meiderich 06/95 eine gute Leistung. Der TV Mehrhoog feiert im Abstiegskampf der Landesliga einen wichtigen 9:7-Erfolg gegen den TV Bruckhausen.

Wer kommt gleich durch die Tür? Diese Frage stellen sich die Tischtennis-Spieler von GW Flüren vor Heimspielen immer wieder aufs Neue. Schließlich ist die personelle Besetzung des Gegners nicht gerade unwichtig für den Ausgang einer Partie. Am Samstagabend blickten die Grün-Weißen noch etwas gespannter in Richtung Halleneingang. Denn ihre Gäste, die SpVgg Meiderich 06/95, hatten die bisherigen drei Rückrundenspiele in der Verbandsliga dazu genutzt, Nachwuchsspielern eine Chance zu geben und Niederlagen bewusst in Kauf genommen.

In Flüren machten die Duisburger wieder ernst. In Bestbesetzung gaben sie dem Gastgeber mit 3:9 das Nachsehen. Dennoch verkaufte sich GW Flüren teuer. „Wir hätten wirklich ein besseres Resultat verdient gehabt“, sagte Flürens Spitzenspieler Wolfgang Gerth. Die Flürener Zähler holten Wolfgang Gerth/Thomas Christians sowie Oliver Seibert und Holger Kähler im unteren Paarkreuz. Leon Becks verlor sein erstes Einzel nach einer 2:1-Satzführung, Leon Becks/Holger Kähler und Torsten Lantermann/Oliver Seibert unterlagen ebenso in vier Sätzen wie Wolfgang Gerth in den Duellen mit Meiderichs Spitzenkräften Andrzej Borkowski und Alexander Bosliakov.

In der Landesliga sicherte sich der TV Mehrhoog im Abstiegskampf zwei ganz wichtige Punkte. Der Tabellenneunte setzte sich gegen seinen Mitkonkurrenten TV Bruckhausen nach einem 5:7-Rückstand noch mit 9:7 durch. Im Abschlussdoppel behielten Mario Tenbrock-Ingenhorst/René Weigang in vier Sätzen die Oberhand. Zuvor waren Marco Diederichs/Carsten Heisterkamp sowie Marco Diederichs, Carsten Heisterkamp, Daniel Naves (2), René Weigang (2) und Ersatzmann Dirk Wolbring mit Erfolgen zur Stelle. „Wir haben etwas glücklich, aber nicht unverdient gewonnen“, sagte René Weigang nach einer Spielzeit von fast viereinhalb Stunden.

Beim SV Schermbeck schwindet so langsam die Hoffnung auf den Klassenerhalt. Das Bezirksliga-Schlusslicht verlor sein Heimspiel gegen den TuS Xanten mit 4:9 und hat nun sechs Punkte Rückstand auf die Relegationsplätze. „Wir konnten nur eines von vier Fünf-Satz-Spielen gewinnen. Das war der Knackpunkt“, sagte Abteilungsleiter Sven Fotzik, der das Doppel mit Thomas Mast und ein Einzel gewann. Zudem siegten Thomas Szabo und Lukas Seland.

In der Bezirksklasse verlor BW Dingden den Kontakt zum Relegationsplatz vorerst. Die Blau-Weißen, bei denen Michael Keß und Jens Feldmann aushalfen, verloren im Verfolgerduell beim SV Millingen II mit 6:9. Kay Joosten/Christian Tidden sowie Jan Hörnemann (2), Kay Joosten, Christian Tidden und Michael Keß punkteten. Der TV Mehrhoog II kam gegen den TuS Rheinberg III zu einem 8:8. „Das Ergebnis geht absolut in Ordnung“, sagte Dirk Wolbring, der an der Seite von Matthias Pumpe sowie in beiden Einzeln erfolgreich war. Die weiteren Siege landeten Volker Klacynski/Winfried Terhorst (2), Volker Klacynski, Matthias Pumpe und Winfried Terhorst.

Mehr von RP ONLINE