Tischtennis: Tischtennis: GWF will den Spitzenreiter stoppen

Tischtennis: Tischtennis: GWF will den Spitzenreiter stoppen

Die Zahlen sind beeindruckend. Der SC Buschhausen, Spitzenreiter der Tischtennis-Verbandsliga, hat bislang alle 18 Spiele gewonnen und dabei im Schnitt noch nicht einmal drei Partien abgegeben. Jetzt soll die blütenweiße Weste des Teams den ersten Flecken erhalten. "Wir wollen die Mannschaft sein, die für den ersten Punktverlust des Tabellenführers sorgt", sagt Wolfgang Gerth, Spitzenspieler des Dritten GW Flüren, vor der Heimpartie gegen den SC Buschhausen (morgen, 18.30 Uhr, Turnhalle am Markt).

Neuling GWF wäre das in der Hinrunde beinahe schon gelungen. Das Team musste sich in Buschhausen knapp mit 7:9 geschlagen geben, wobei Wolfgang Gerth/Pedro Ramires das Abschlussdoppel im fünften Satz verloren. "Wir sind Außenseiter. Aber das Ergebnis des Hinspiels stimmt uns zuversichtlich, dass wir eine Überraschung schaffen können", meint Gerth. Zumal auch der Gastgeber eine bemerkenswerte Bilanz vorweisen kann. Er gewann in der Rückrunde bislang sieben seiner acht Spiele.

Der Weseler TV, Tabellenachter in der Landesliga, muss am Sonntag im Heimspiel gegen den Vorletzten TTSC Mülheim 71 III (10 Uhr, Ellen-Key-Turnhalle) weiter neben den verletzten Hans-Jürgen Oploh, Ulrich Wiedenhaupt und Gordon Thiel auch Christoph Jörgen (Urlaub) ersetzen. Dafür rücken drei Akteure aus der zweiten Mannschaft ins Team. "Trotz der Personalsorgen wollen wir das Spiel unbedingt gewinnen. Das müsste auch möglich sein", sagt Mathias Frensch, Nummer eins des WTV.

  • Lokalsport : Die Hoffnung lebt beim Neuling GW Flüren

Damen-Verbandsligist GW Flüren kann zum Abschluss morgen in der Partie bei TTF Rhenania Königshof befreit aufspielen. Der Neuling erreichte am vergangenen Sonntag mit dem Klassenerhalt bereits sein großes Ziel. "Jetzt will die Mannschaft noch einmal punkten", sagt Abteilungsleiter Dieter Kiehle. Anschließend wird der Abschluss einer gelungenen Saison gefeiert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE