Tennis-Mannschaften des SuS Wesel-Nord starten in die neue Medensaison

Tennis : SuS Wesel-Nord setzt auf seine Damen-Teams

Die Mannschaften starten mit großen Hoffnungen in die Medensaison. Die Damen planen den Wiederaufstieg in in die Bezirksliga. Auch die Damen 40 wollen in der Zweiten Verbandsliga vorne mitspielen.

Die vergangene Medensaison endete für die Damen des SuS Wesel-Nord mit dem Abstieg aus der Tennis-Bezirksliga. Das Ziel für die in wenigen Tagen beginnende Spielzeit liegt da auf der Hand. „Wir wollen den direkten Wiederaufstieg“, sagt Sportwart Artur Wilczek zu Protokoll.

Um sich den Wunsch von der unmittelbaren Rückkehr zu erfüllen, haben die Weseler personell noch einmal nachgelegt. Aus Obrighoven kommt Janin Döring, aus Büderich Laura Ast und Jule Günnemann. Die an Position eins und zwei geführten Martina Vriesmann und Sabine Reis tauchen zwar in der Mannschaftsliste der ersten Damen-Mannschaft auf, werden aber in der Regel für die Damen 40 in der Zweiten Verbandsliga aufschlagen. Die Chancen auf den angepeilten Aufstieg stehen auch nicht schlecht. „Wir müssten in der Liga der Favorit sein“, sagt Wilczek.

Die Damen 40 hatten in der vergangenen Medensaison ausgerechnet im Endspurt mit Personalproblemen zu kämpfen und mussten den Traum vom Aufstieg letztlich begraben. Dieses Mal will das Team aber wieder in der Spitzengruppe mitspielen und stellt sich bei diesem Unterfangen auf einen spannenden Kampf ein. „Die Liga ist unheimlich ausgeglichen, es gibt keine absoluten Favoriten. Das Rennen wird auf jeden Fall eng“, sagt Artur Wilczek.

Ganz ähnlich sieht es auch für die U-18-Juniorinnen in der Bezirksliga aus. Der weibliche Nachwuchs startet mit großen Ambitionen in die Sommersaison und hofft, dem wohl haushohen Favoriten TuB Bocholt – am 31. August steht das Auswärtsspiel in Bocholt an – ein Schnippchen schlagen zu können. „Ein vorderer Platz ist für die Mädchen auf jeden Fall drin. Bocholt ist aber der absolute Top-Favorit“, sagt der SuS-Sportwart.

Während die Damen und Juniorinnen des SuS mit gesteigerten Hoffnungen in die Saison starten, sieht es bei den Herren und dem männlichen Nachwuchs etwas anders aus. Vor allem bei der ersten Herren-Mannschaft hängt vieles davon ab, ob der an Position eins gesetzte Jörg Ahrens in der Bezirksliga regelmäßig ans Netz tritt oder hauptsächlich für die Herren 40 in der Bezirksliga aufschlagen wird. Favoriten sind TuB Bocholt und Eintracht Duisburg. „Ein guter dritter Platz wäre das Ziel. Der Aufstieg ist utopisch“, sagt Wilczek.

Die Herren 60 haben sich über Jahre in der Zweiten Verbandsliga etabliert, dennoch wird sich das Team um Thomas Schlomberg dieses Mal mächtig strecken müssen. „Es gibt da schon zwei, drei Teams, die vermutlich stärker sind. Die Mannschaft wird sich anstrengen müssen, um die Klasse zu halten“, sagt der Sportwart. Gleiches gilt für die U-18-Junioren in der Bezirksliga, die sich im vorigen Jahr nur knapp gerettet hatten, voraussichtlich auch in dieses Mal bangen müssen und wohl nur gegen Kahlenberg und Büderich eine Chance haben dürften.

Mehr von RP ONLINE