Tennis: TC Blau-Weiß Flüren freut sich auf das Abenteuer Zweite Bundesliga

Tennis: TC Blau-Weiß Flüren freut sich auf das Abenteuer Zweite Bundesliga

Tennis: Die Herren 30, die sieben Mal in Folge aufgestiegen sind, starten am Samstag mit einem Heimspiel gegen Iphitos München in die Saison. Der Club hofft auf 500 Zuschauer. Der Eintritt ist frei.

Der TC Blau-Weiß Flüren wünscht sich eine große Kulisse, wenn am Samstag, 13 Uhr, zum ersten Mal ein Weseler Tennis-Team in der zweithöchsten Klasse aufschlägt. Die Herren 30 des Clubs starten mit einem Heimspiel gegen Iphitos München in die Saison in der Zweiten Bundesliga. "Wir hoffen, dass 500 Zuschauer kommen. Zumal wir auch in der Zweiten Liga keinen Eintritt nehmen", sagt Barbara Sieg, Vorsitzende des TC Flüren. Der Verein ist auf großen Andrang vorbereitet. Er wird zusätzliche Getränkestände und eine Kuchentheke aufbauen.

Die Spieler des Teams, das sieben Mal in Folge den Aufstieg geschafft hat, fiebern dem Abenteuer Zweite Liga entgegen. "Ich freue mich extrem auf dieses Spiel. Es ist schon etwas Besonderes, gegen einen so renommierten Gegner anzutreten. Immerhin gehört Iphitos München zu den bekanntesten Tennis-Clubs in Deutschland und hat in Michael Kohlmann und Alexander Waske zwei ehemalige deutsche Davis Cup-Spieler im Aufgebot", sagt Alexander Berndsen, der nach einem Jahr im Flürener Herren-Team wieder bei den Herren 30 spielt.

Aber auch der TC Flüren hat einen Kader, mit dem er sich in der Liga nicht verstecken muss. Neue Nummer eins ist der Niederländer Raemon Sluiter. Der 34-Jährige war einmal die Nummer 46 der Weltrangliste und gewann in seiner Laufbahn 1,7 Millionen Dollar Preisgeld. Neu im Team ist auch der Niederländer Bart van Delft (Nummer drei). Sander Groen, der zuletzt bei Turnieren in Südafrika und Frankreich im Doppel gute Resultate erzielte, Ronald Tijvelein, Maciej Dilaj, Niels Zijlstra, Marvin Kalberg, Alexander Berndsen, Klaus Michalik und Mannschaftsführer Michael Lütkenhorst komplettieren den Kader.

  • Lokalsport : TC BW Flüren peilt den Klassenerhalt an

Ob der Gastgeber zum Auftritt in Bestbesetzung antreten wird, wollte Lütkenhorst nicht sagen. "Der Gegner soll keine Informationen erhalten, mit welchem Team wir spielen. Das hält Iphitos München auch so", sagte Lütkenhorst, der den Klassenerhalt als Ziel ausgibt. Ob vielleicht sogar ein Spitzenplatz drin ist, kann sich am Samstag herausstellen.

Zuschauer, die mit dem Auto zur Anlage des TC Flüren kommen, müssen einen Umweg in Kauf nehmen. Wegen des Schützenfestes ist der Flürener Weg gesperrt. Der Verein empfiehlt, über die Bislicher Straße bis zum Sackert zu fahren und dort in die Waldstraße einzubiegen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE