Lokalsport: Talente in Hünxe auf dem Prüfstand

Lokalsport : Talente in Hünxe auf dem Prüfstand

Mehr als 200 Teilnehmer sind beim Sichtungsturnier des RuF Hünxe für Ponyreiter dabei.

Absolute Stille, Konzentration und kritische Blicke dominierten das Geschehen in der Einreithalle auf dem Gutshof Glückauf. Neben zahlreichen Zuschauern tummelten sich mehr als 200 Reiter bei der 16. Auflage des Pony-Talentsichtungsturniers des RuF Hünxe. Die Veranstaltung ist mittlerweile so etwas wie der traditionelle Start ins Frühjahr für die Reiter.

Zehn Prüfungen fanden statt. Begutachtet wurde das Geschehen im Springparcours und Dressurviereck von einem Sichtungsgremium des Pferdesportverbandes Rheinland (PSVR). Bei den Dressurprüfungen war auch Heidi van Thiel, Bundes- und Landesjugendwartin, vor Ort und nahm die Talente unter die Lupe. "Man merkt schon, welchen Stellenwert unser Turnier hat. Darauf können wir wirklich stolz sein. Aber wir müssen auch weiter daran arbeiten, hier immer etwas Gutes auf die Beine zu stellen". sagte RuF-Pressewartin Christina Skoeries.

Für Heidi van Thiel war der Besuch so etwas wie eine Selbstverständlichkeit. "Der Unterbau im Reitsport ist eine Herzensangelegenheit und enorm wichtig für uns. Denn Talente wachsen nicht auf Bäumen", sagte sie. Den Sinn der Arbeit des Sichtungsgremiums erläuterten die stellvertretende Landes-Jugendwartin Andrea Schmittert und Christina Block vom Pferdesportverband Rheinland. "Wenn wir hier Reiter mit Potenzial sehen, dann besteht die Möglichkeit für eine Einladung zu einem Sichtungstraining oder sogar für weitere Lehrgänge auf Bundesebene."

Das Niveau bei dem Turnier auf dem Gutshof schätzten sie hoch ein: "Vor allem bei der Dressur am Samstag haben uns einige Paarungen sehr überrascht. Das war schon wirklich gut. Da werden wir einige Reiter und ihre Pferde im Auge behalten."

Die sinkende Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr stufen die Verantwortlichen des RuF Hünxe als normal ein. "Wir haben wie viele andere Sportarten auch geringere Mitgliederzahlen als in den Vorjahren. Das gilt natürlich auch für die umliegenden Vereine und wirkt sich dann auf die Zahl der Teilnehmer aus. Dennoch ist das Turnier immer noch sehr gut besetzt", sagte Vorsitzender Dieter Heisterkamp.

Skoeries war mit dem Ablauf des Turniers sehr zufrieden. "Wir sind nach all den Jahren schon ziemlich eingespielt, was die Organisation angeht. Ich denke, es ist nicht nur für uns, sondern auch für die Reiter und Zuschauer ein angenehmes Event. Unserem Verein liegt sehr viel an guter Nachwuchsarbeit und somit auch an diesem Turnier."

(che)
Mehr von RP ONLINE