Fußball: SVS reicht ein Zwischenspurt zum Erfolg

Fußball: SVS reicht ein Zwischenspurt zum Erfolg

Fußball-Westfalenligist bezwingt Victoria Clarholz hochverdient mit 4:0. Der SV Schermbeck stellt kurz vor der Pause mit drei Toren innerhalb von fünf Minuten die Weichen auf Sieg. Nach dem Wechsel vergibt er noch weitere Chancen.

"Nur so geht's", gab Christoph Schlebach seinen Kickern vom SV Schermbeck im Kreis mit auf den Heimweg. In den 90 Minuten zuvor hatten seine Schützlinge Victoria Clarholz in der Fußball-Westfalenliga im wahrsten Sinne des Wortes keine Chance gelassen. Der Gast war mit seiner 0:4 (0:3)-Niederlage am Waldsportplatz noch gut bedient. Der Abstand zur Tabellenspitze hat sich für den SVS damit um einen Zähler verringert.

Nicht nur zwei Aluminiumtreffer und ein verschossener Elfmeter des SV Schermbeck unterstreichen, dass das Resultat auch deutlich höher hätte ausfallen können. "Darüber möchte ich mich jetzt aber nicht beschweren. Wir haben uns erfreulich viele Chancen erspielt. Und vier Tore sind am Ende auch in Ordnung", sagte Schlebach. "Wichtiger war mir, dass erst zum zweiten Mal in dieser Saison hinten die Null stand."

Und die war auch niemals wirklich in Gefahr. Das mag auch daran gelegen haben, dass beim Gegner in Andreas Deichel der Akteur fehlte, vor dem Schlebach im Vorfeld ausdrücklich gewarnt hatte. Ohne den Angreifer, der in dieser Spielzeit bereits neun Treffer erzielt hat, wirkte die Victoria in ihren Bemühungen gegen eine über 90 Minuten konzentrierte Schermbecker Defensive fast schon hilflos. SVS-Keeper Dennis Heyer wurde vor keine ernsthafte Prüfung gestellt.

In ungewohnten blauen Trikots jubelten die Gastgeber nach sechs Minuten zu früh. Nach einem Freistoß von Marek Klimczok war Tuncay Turgut zur Stelle. Seinen Kopfball wehrte Gäste-Keeper Pohlmann an die Unterkante der Latte ab. Anschließend bewegte sich zwar das Netz. Doch die Unparteiischen schienen mit ihrer Entscheidung, das Spiel weiterlaufen zu lassen, richtig gelegen zu haben.

  • Lokalsport : SV Schermbeck leistet sich zu viele Fehler

Die richtige Entscheidung des SV Schermbeck war es auch, in der Folge genauso druckvoll weiter zu agieren. Die Angriffe wurden zumeist über die linke Seite initiiert, wo der fleißige Dominik Milaszewski eine starke Partie ablieferte. Trotzdem dauerte es bis zur 40. Minute, bis sich der Gastgeber für seine Bemühungen belohnte. Jannis Scheuch erzielte die verdiente Schermbecker Führung, nachdem ein Spielzug - diesmal über die rechte Seite - gut zu Ende gespielt worden war. Nach perfekter Ballannahme und Verarbeitung erhöhte Torjäger Tim Dosedal auf 2:0 (42.). Mit dem Pausenpfiff legte Nikolai Nehlson das 3:0 nach.

Der Westfalenligist ließ auch nach dem Seitenwechsel weiter hochkarätige Chancen ungenutzt. Den besagten Elfmeter verschoss Marek Klimczok in der 78. Minute. Diesen Fehlschuss korrigierte der Pole aber acht Minuten später mit einem präzisen Flachschuss zum 4:0-Endstand.

SV Schermbeck: Heyer - Akyildiz, Ankomah-Kissi, Ewald, Helling, Turgut, Scheuch (73. Basar), Milaszewski (68. Niehoff), Klimczok, Nehlson (77. Vukancic), Dosedal.

(RP)
Mehr von RP ONLINE