Lokalsport: SVS hat noch geringe Chancen auf den Titel

Lokalsport : SVS hat noch geringe Chancen auf den Titel

Landesligist SV Schermbeck empfängt HC Wölfe Nordrhein II. Die Personallage ist weiter angespannt.

Fünf Spieltage vor dem Abschluss der Saison redet beim Handball-Landesligisten SV Schermbeck niemand mehr von einem möglichen Aufstieg. Dennoch ist das Thema bei vier Punkten Rückstand auf den TV Kapellen noch nicht ganz vom Tisch, zumal der SVS in rund einer Woche beim Tabellenführer antreten muss. Wichtige Voraussetzung für dieses Top-Spiel allerdings ist ein Erfolg im Heimspiel am Samstag, 18 Uhr, gegen den HC Wölfe Nordrhein II.

Ein Blick auf die Tabelle weist dem Gastgeber die Favoritenrolle zu. Der Kontrahent ist derzeit Drittletzter und froh darüber, mit dem Abstieg nichts mehr zu tun zu haben. "Von der Papierform her müssen wir das Spiel gewinnen", sagt Schermbecks Trainer Thomas Keyers. "Aber unsere Personalsituation ist noch immer bedenklich." Dem Tabellendritten fehlen weiterhin zahlreiche Stammkräfte. Johannes Dahlhaus (Ellbogen), Philip Speckamp (Muskelbündelriss), Falk Boden (Knie), Frederik Bell (Fuß-Operation) und Michael Nölscher (Karriereende) werden nicht zur Verfügung stehen. Auch der Einsatz von Keeper Lukas Maile ist fraglich, da er sich mit einer leichten Verletzung durch das Training quälte. Und Verstärkung aus der zweiten Mannschaft ist diesmal nicht in Sicht, da der Bezirksligist zeitgleich um Punkte spielt. Immerhin meldete sich mit Daniel Robert ein wichtiger Rückraumspieler gesund zurück. "Das gibt uns im Aufbau deutlich mehr Möglichkeiten", so der Coach. Dennoch wird die Partie gegen die Wölfe kein Selbstläufer.

Die Gäste reisen mit einem jungen Team an, in dem zum Teil Spieler aus der A-Jugend integriert wurden. Körperlich hat es im Vergleich zum Gastgeber zwar Defizite. Aber spielerisch hat sich der HC enorm entwickelt. "Wir müssen alles in die Waagschale werfen, um die vage Titelchance aufrechtzuerhalten."

(beck)