1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: SVS gibt 2:0-Führung in den Schlussminuten aus der Hand

Fußball : SVS gibt 2:0-Führung in den Schlussminuten aus der Hand

Westfalenligist kommt beim VfB Bielefeld nicht über ein 2:2 hinaus. Gegentore fallen in der 89. und 90. Minute.

Der SV Schermbeck setzte seine Serie von ungeschlagenen Spielen zwar gestern fort. Über das 2:2 (1:0) beim VfB Fichte Bielefeld – die siebte Partie in Folge ohne Niederlage – konnte sich der Fußball-Westfalenligist aber überhaupt nicht freuen. Denn die Mannschaft von Trainer Christoph Schlebach kassierte die beiden Gegentore erst in den Schlussminuten. Sie gab dadurch eine 2:0-Führung und einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand. "Das war unglaublich. Wir haben am Ende völlig konfus gespielt. Es war insgesamt wohl die schlechteste Partie unter meiner Regie", sagte Christoph Schlebach.

Ein langer Ball in die Spitze sorgte in der 89. Minute für den 1:2-Anschlusstreffer aus der Sicht des VfB Bielefeld. 60 Sekunden später kassierte der SVS, der damit weiter auf seinen ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit warten muss, nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung den Ausgleich. "Auch wenn wir nicht unseren besten Tag hatten, hätten wir diesen Sieg nach Hause bringen müssen. Da hat uns einfach die Cleverness gefehlt", meinte Schlebach.

  • Primera Division 17/18 : Real Madrid kommt über 2:2 in Levante nicht hinaus
  • Bundesliga 17/18 : 2. Spieltag: Reaktionen
  • 4:0 gegen Bremerhaven : DEG wieder ohne Gegentor

Einziger Lichtblick in der diesmal biederen Offensive des SV Schermbeck war gestern Tim Dosedal. Der Stürmer, der den verletzten Nikolai Nehlson vertrat und zum ersten Mal in dieser Saison in der Startelf stand, brachte die Gäste nach einer Hereingabe von Jannis Scheuch in der 25. Minute mit 1:0 in Führung. Das 2:0 in der 83. Minute gelang ihm nach einer feinen Einzelaktion. "Tim hat in der Tat ein gutes Spiel gemacht. Unser bester Akteur stand heute aber zwischen den Pfosten", sagte Schlebach. Denn Torhüter Volker Meßmann zeigte gleich mehrfache tolle Paraden und bewahrte den SV Schermbeck somit schon vor den turbulenten Schlussminuten vor einem Gegentor.

SV Schermbeck: Meßmann - Bönighausen, Ankomah-Kissi, Ewald, Al, Milaszewski (29. Kara), Turgut, Scheuch, Sokhan-Sanj, Urban, Dosedal (87. Kwiatkowski).

(db)