Fußball: SVS geht zum Auftakt unter

Fußball : SVS geht zum Auftakt unter

Fußball-NRW-Ligist SV Schermbeck startet mit einer herben 0:5-Pleite beim MSV Duisburg II in die neue Saison. Die Mannschaft von Trainer Martin Stroetzel lässt dabei vor allem jegliche Kampfbereitschaft vermissen.

Martin Stroetzel hatte schon in der Woche vor dem Auftaktspiel in der Fußball-NRW-Liga so eine gewisse Vorahnung. "Unsere Mannschaft ist noch nicht eingespielt, hat sich längst noch nicht gefunden", hatte der Trainer des SV Schermbeck die Erwartungen immer wieder gedämpft. Der Coach und seine Mannschaft waren trotzdem durchaus zuversichtlich zum ersten Auswärtsspiel der Saison nach Duisburg gefahren. Doch dort gab es gestern eine böse Überraschung. Die bittere 0:5 (0:3)-Schlappe beim MSV II machte deutlich, dass beim SV Schermbeck derzeit noch einiges mehr im Argen liegt.

Blutleerer Auftritt

Die Gäste enttäuschten gestern auf ganzer Linie. Der Gegner, der gewiss zu den besseren Mannschaften in der Liga gehört, wurde vom SVS praktisch zum Toreschießen eingeladen. "Ich glaube nicht, dass es den Duisburgern in dieser Saison noch einmal einfacher gemacht wird", sagte Stroetzel nach dem Schlusspfiff. Der Coach vermisste bei seinem Personal insbesondere das nötige Zweikampfverhalten, um in der fünfthöchsten Spielklasse bestehen zu können. "Beim Gegner hat man gemerkt, dass es diesmal schon um Punkte ging. Bei unserer Mannschaft sah es immer noch nach einem Testspiel aus", meinte Stroetzel, auf den folglich in der kommenden Trainingswoche eine Menge Arbeit wartet.

Ouro-Akpo einziger Lichtblick

"Dass der Entwicklungsprozess der neu zusammengestellten Truppe natürlich längst noch nicht abgeschlossen ist, wussten wir ja vorher. Doch wenn wir nun schon die grundlegenden Dingen im Fußball vermissen lassen, dann wird es verdammt schwierig", sagte ein völlig enttäuschter Schermbecker Trainer, der in Neuzugang Nassirou Ouro-Akpo den einzigen Lichtblick seiner Mannschaft sah. "Nassirou hat sich vorne richtig reingehauen und um jeden Ball gekämpft. Er war der einzige Spieler mit NRW-Liga-Format."

Der SVS geriet gestern bereits nach 13 Minuten ins Hintertreffen. 20 Minuten später kassierte er nach einer schnell ausgeführten Standardsituation des MSV II das 0:2. "Nach diesem Gegentor gingen die Köpfe schon nach unten. Da haben sich die Ersten bereits aufgegeben", kritisierte Stroetzel seine Schützlinge, die noch vor der Pause das 0:3 (43.) hinnehmen mussten. Die weiteren Gegentreffer fielen in der 47. und 76. Minute.

SV Schermbeck: C. Müller - Jansen, Altenbeck, Ankomah-Kissi, Einhaus (75. Werner), Sadek (46. M. Müller), T. Urban, Klimczok, M. Urban, Ouro-Akpo, Lupitu (76. Odrich).

(RP)
Mehr von RP ONLINE