Lokalsport: SVS freut sich auf das Handball-Spektakel

Lokalsport : SVS freut sich auf das Handball-Spektakel

Der SV Schermbeck ist am Wochenende Gastgeber der Kreispokal-Endrunde. Im Halbfinale trifft das Männer-Team auf den TV Jahn Hiesfeld. Der MTV Rheinwacht Dinslaken und der TV Borken kämpfen ebenfalls um ein Final-Ticket.

Beim SV Schermbeck findet am Wochenende die Endrunde des Handball-Kreispokals, die seit einigen Jahren als "Final Four" ausgetragen wird, statt. Neben den Landesliga-Handballern des Gastgebers kommen bei den Herren auch Oberligist MTV Rheinwacht Dinslaken, Verbandsligist TV Jahn Hiesfeld und der Landesligist TV Borken in die Sporthalle an der Erler Straße. Das erste Halbfinale am Samstag um 15 Uhr bestreiten der MTV Rheinwacht Dinslaken und der TV Borken. Im zweiten Halbfinale um 19 Uhr trifft der SV Schermbeck dann auf den TV Jahn. Die Gewinner tragen am Sonntag um 17 Uhr das Finale aus.

Der Gastgeber steht aktuell auf dem dritten Platz in der Landesliga und will sich vor dem Verbandsligisten keinesfalls verstecken, schließlich stecken die Gäste aus dem Mühlendorf auch noch mitten im Abstiegskampf. SVS-Spieler Falk Boden kann zwar verletzungsbedingt nicht mitwirken, ist im Vorfeld aber guter Dinge: "Wir sind gegen Hiesfeld sicherlich nicht chancenlos. Ich denke, da wird auch die Tagesform eine große Rolle spielen. Wir haben zwar einige Verletzte, werden aber versuchen, den Kader mit Spielern aus der zweiten Mannschaft punktuell zu ergänzen."

Ein großes Plus auf Seiten des SVS sieht Boden im Heimvorteil. "Wir hoffen natürlich auf viel Unterstützung von den Rängen. Die Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren. Wir wollen natürlich mit allem, was wir haben, dagegenhalten."

Auf der angesprochenen Verletzenliste des SV Schermbeck befinden sich neben Boden selbst, den eine Knieblessur plagt, auch Johannes Dahlhaus und Frederik Bell. Rückraumspieler Dahlhaus fehlt schon seit längerem mit einer Verletzung am Ellenbogen, Mittelmann Bell muss wegen seines Mittelfußbruchs pausieren. Im Lager des TV Jahn Hiesfeld ist die Vorfreude auf das Halbfinale ebenfalls groß. Trainer Harry Mohrhoff stellt den Wettbewerb allerdings nicht an die erste Stelle: "Für uns zählt momentan natürlich erstmal der Klassenerhalt in der Meisterschaft, aber dennoch ist der Pokal eine tolle Sache. Für uns ist wichtig, dass wir durch das Wochenende im Tritt bleiben und wenn möglich auch am Sonntag noch einmal spielen. Der Favorit im anderen Halbfinale ist natürlich der MTV. Ein Dinslakener Finale wäre auch für die Zuschauer ein Schmankerl. Der SVS ist aber ein guter Gegner." Auch Dinslakens Trainer Harald Jakobs macht vor der Endrunde klar, wo die Prioritäten beim Oberliga-Spitzenreiter liegen: "Bei uns steht die Meisterschaft an erster Stelle, der Pokal ist sicherlich auch eine gute Sache. Wir haben gemeldet und wollen deshalb auch bis zum Ende dabei sein. Egal, in welcher Besetzung wir antreten, wir werden die Favoritenrolle nicht los und wollen dieser auch gerecht werden." SVS-Abteilungsleiter Burkhard Holl freut sich schon jetzt auf das Spektakel. "Die vier Vereine, die hier in der Endrunde spielen, sind die Botschafter für den Handballkreis Wesel. Das ist eine bunte Mischung von Landesliga bis Oberliga. Ich denke, dass den Zuschauern gute Spiele geboten werden. Die Organisation steht soweit, wir haben viele Helfer für die Tage gewinnen können und hoffen auf ein tolles Event."

(RP)
Mehr von RP ONLINE