Handball: SVS-Frauen: Aufholjagd wird nicht belohnt

Handball: SVS-Frauen: Aufholjagd wird nicht belohnt

Schermbeck/Wesel (me) Hans-Arnold Bisdorf, Trainer des Frauen-Teams des SV Schermbeck, hatte keine Erklärung dafür parat, zu welchen Leistungsschwankungen seine Mannschaft am Samstag innerhalb einer einzigen Partie fähig war. Beim 17:18 (2:12) gegen den TuS Lintfort II hätte der Handball-Landesligist nach einer völlig verkorksten ersten Halbzeit beinahe noch das Ruder herumgerissen.

Doch die Aufholjagd des Gastgebers wurde nicht belohnt. Beim Stand von 17:17 bekam der TuS Lintfort II zwei Sekunden vor dem Ende einen Siebenmeter zugesprochen, den er zum Siegtreffer nutzte. "Das war zwar sehr unglücklich, aber entscheidend war unsere schwache Leistung vor der Pause. Da haben wir komplett versagt", sagte Bisdorf. In der Tabelle hatte die Niederlage des SVS keine Auswirkungen. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt weiterhin einen Punkt.

SV Schermbeck: Alfers – Heuwing, Hebing (2), Bisdorf (3), Brühan, Keller, Felisiak, C. Heidermann (9/3), Besten (1), Becker, S. Kock, Franke (2).

Für die HSG Wesel wachsen in der Landesliga die Bäume doch nicht in den Himmel. Gestern gab es für die Mannschaft von Trainer Ralf Sobotta beim VfB Homberg eine verdiente 13:15 (5:10)-Niederlage. Der Tabellenzweite verpasste dadurch die Möglichkeit, ein wenig näher an Spitzenreiter TB Osterfeld heranzurücken. Denn der Tabellenführer zog an diesem Wochenende beim TV Biefang überraschend deutlich mit 11:23 den Kürzeren. Sobotta nahm die Niederlage gelassen. "Man muss der Mannschaft auch mal ein schlechtes Spiel zugestehen", sagte er. Erst in der Schlussviertelstunde lief es bei den Gästen etwas besser. Doch zu diesem Zeitpunkt lagen sie bereits aussichtslos zurück.

HSG Wesel: Terfurth, Schmalfuß – Lisa Steinkamp (2), Korczak (1), Schmitz (1), Lena Steinkamp (2), Barra, Keyenborg, Badziong (2/1), Letgen, Betcke (5), Haynitzsch.

(RP)