Lokalsport: SVS erhält von der Gemeinde 150.000 Euro für Kunstrasen

Lokalsport : SVS erhält von der Gemeinde 150.000 Euro für Kunstrasen

Der Haupt- und Finanzausschuss beschloss gestern, dem SV Schermbeck einen Zuschuss von 150.000 Euro zur Erneuerung des Kunstrasenplatzes zu gewähren. "Kann die Gemeinde sich das denn leisten?" sagte Klaus Roth (BfB). Kämmerer Frank Hindricksen antwortete: "Ja, ich glaube, dass der Haushalt das verkraften kann. Der Jahresabschluss 2017 wird positiver ausfallen als prognostiziert. Am Jahresende hatten wir rund drei Millionen auf dem Konto - Liquidität besteht also."

SPD und CDU erklärten in der Sitzung, man habe den Antrag des SV Schermbeck sorgfältig geprüft und könne diesem zustimmen. Bei einer Gegenstimme von Ulrike Trick (Grüne) sowie einer Enthaltung von Thomas Heiske gab's Grünes Licht für die Kunstrasenpläne des SVS.

In der Ratssitzung am 20. Dezember wurde schon einmal über den Antrag des SV Schermbeck beraten. Der Rat hatte damals bereits mehrheitlich beschlossen, den Club zu unterstützen. Die Entscheidung musste aber im Ausschuss fallen.

Der SV Schermbeck rechnet für die Erneuerung des Kunstrasenplatzes mit Kosten in Höhe von rund 263.000 Euro. 113.000 Euro will der Club selbst aufbringen. Er kalkuliert mit Eigenleistungen in Höhe von 23.000 Euro, rechnet mit Spenden von 60.000 Euro und will ein Darlehen über 25. 000 Euro aufnehmen.

(jok)