Lokalsport: SVS bejubelt den ersten Sieg des Jahres

Lokalsport : SVS bejubelt den ersten Sieg des Jahres

Fußball: Der Westfalenligist gewinnt das Heimspiel gegen den SuS Stadtlohn mit 3:0. Schon in der achten Minute geht der Tabellensiebte in Führung. SVS-Trainer Thomas Falkowski kritisiert lediglich den fahrlässigen Umgang mit Torchancen.

Fußball-Westfalenligist SV Schermbeck kann doch noch gewinnen. Vor heimischer Kulisse bezwang das Team von Trainer Thomas Falkowski den SuS Stadtlohn verdient mit 3:0 (2:0) und feierte den ersten Sieg des Jahres. Nach drei Niederlagen und einem Unentschieden in Folge war dem Coach die Erleichterung über das Ergebnis und die Art und Weise, wie seine Mannschaft den Sieg herausgespielt hatte, anzumerken. "Nach der langen Durststrecke haben wir das heute ganz hervorragend gemacht", sagte Falkowski nach Spielschluss. "Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute gezeigt, was in uns steckt."

Von Beginn an war der Gastgeber hellwach und störte den Gegner früh. Schon die erste gefährliche Tor-Annäherung führte zur frühen Schermbecker Führung. Kevin Rudolph hatte mit einem langen Ball Marc Schröter bedient, der nur wenig Mühe hatte, das Spielgerät im Tor unterzubringen (8.).

In der Folgezeit kontrollierte der SVS Ball und Gegner und erarbeitete sich ein dickes Chancenplus. Marc Schröter (14.) und Dominik Milaszewski (20. und 25.) ließen allerdings beste Gelegenheiten aus. Ein Kunstschuss von Kevin Rudolph nach herrlicher Vorarbeit von Dominik Milaszewski sorgte dann für das 2:0 (27.). Rudolph hatte aus 18 Metern Entfernung die halbhohe Hereingabe volley genommen und traf unhaltbar für den gegnerischen Keeper ins linke obere Eck.

Zur Pause war die Führung des Gastgebers hochverdient. Und doch hätte der Gegner kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit verkürzen können. Doch Cihan Bolat traf mit einem fulminanten Fernschuss nur den Pfosten. "Das war die einzige Szene, in der wir ein wenig Glück hatten", so Falkowski.

Auch nach dem Seitenwechsel war seine Mannschaft tonangebend und hatte bereits in der 47. Minute die Großchance zum 3:0. Doch Marc Schröter scheiterte am starken Stadtlohner Keeper Sören Stauder.

Der Torhüter der Gäste sollte noch mehrfach im Mittelpunkt stehen. 20 Minuten lang verflachte das Spiel, doch dann rafften sich die Schermbecker noch einmal zum Schlussspurt auf. Mit zum Teil sehenswerten Kombinationen spielte sich das Team immer wieder hochkarätige Chancen heraus. Die beste davon vergab Sandro Poch, der eine Hereingabe von Dominik Milaszewski freistehend aus drei Metern über das Tor hob (68.).

"Wenn ich irgendetwas kritisieren soll, dann den fahrlässigen Umgang mit den Torchancen", sagte Falkowski. Das 3:0 fiel dann aber doch noch. Und wieder was es Marc Schröter, der unmittelbar nach der ersten Stadtlohner Torchance in Durchgang zwei den Ball von Sandro Poch aufgelegt bekam und aus kurzer Distanz verwandelte (74.). Schröter durfte nur zwei Minuten später Feierabend machen und verließ unter dem Applaus der rund 150 Zuschauer den Platz.

"Wir haben zu Null gespielt und taktisch all das umgesetzt, was wir uns auch vorgenommen haben", sagte der Schermbecker Übungsleiter. "Jetzt wollen wir eine Serie starten."

SV Schermbeck: Krückemeier - Helling, Klimczok, Zugcic, Schröter (76. Grodzik), K. Rudolph (66. Grumann), Milaszewski, Titz, Hodzic, Poch, P. Rudolph (80. Noetzel).

(RP)
Mehr von RP ONLINE