Lokalsport: SV Schermbeck plagen große Personalsorgen

Lokalsport : SV Schermbeck plagen große Personalsorgen

Der SV Schermbeck hat im Rennen um den Titel in der Handball-Landesliga vor allem ein Problem. Die Personalsituation des Tabellendritten (24:8-Zähler), der nur einen Minuspunkt mehr als Spitzenreiter HC TV Rhede (27:7) auf dem Konto hat, ist sehr angespannt. Trainer Thomas Keysers stehen für die Begegnung beim Sechsten VfB Homberg (Sonntag, 18 Uhr) derzeit nur sechs Feldspieler zur Verfügung. Denn jetzt haben sich auch noch Gerrit Kempken, Frederik Bell und Daniel Robert für Sonntag aus privaten oder beruflichen Gründen abgemeldet.

"Uns fehlt vor allem ein Mittelmann für den Rückraum. Aber da müssen wir uns jetzt eben durchbeißen", sagt Keysers, dessen Team zuletzt beim 31:25 gegen den TV Borken vor allem in der zweiten Hälfte eine überzeugende Leistung geboten hat. Die Zielsetzung für den Auftritt in Homberg ist trotz der dünnen Spielerdecke klar. Neuling SVS will einen Sieg schaffen, um seine Chancen auf die Meisterschaft zu wahren.

Leicht wird's nicht. Denn der VfB Homberg gehört zu den spielstärkeren Teams der Klasse und hat in eigener Halle schon den Zweiten TV Kapellen (30:28) sowie den Vierten TV Borken (26:25) geschlagen. "Und eine zweite Mannschaft ist immer eine Wundertüte, weil man nie weiß, mit welchen Spielern das Team antritt", sagt Keysers.

(beck)