Lokalsport: SV Schermbeck kämpft in Marl um Oberliga-Aufstieg

Lokalsport : SV Schermbeck kämpft in Marl um Oberliga-Aufstieg

Fußball: Relegationsspiel gegen DSC Wanne-Eickel findet auf Kunstrasen statt. SVS hat Personalsorgen in der Abwehr.

Die Entscheidung fällt auf einem Kunstrasenplatz. Auf der Anlage des FC Marl (Sportzentrum Hagenstraße) trifft der Fußball-Westfalenligist SV Schermbeck am Donnerstag, 15 Uhr, auf den DSC Wanne-Eickel. Für die Zweitplatzierten der beiden Gruppen der Westfalenliga geht es in einem Relegationsspiel um den noch einen freien Platz in der Oberliga. Dabei wird am Donnerstag ein Sieger ermittelt, notfalls nach Verlängerung und Elfmeterschießen.

"Das ist ein Kunstrasen der neuesten Generation", sagt Hans-Dieter Schnippe, Staffelleiter der Westfalenliga Gruppe eins. Für den Schermbecker Trainer Thomas Falkowski ist es kein Problem, dass auf künstlichem Grün gekickt wird. "Ich spiele lieber auf einem neuen Kunstrasen als auf einem schlechten Naturrasen", sagt der 35-Jährige. Als Nachteil sieht er den Untergrund für seine Mannschaft nicht an, zumal es in Schermbeck ebenfalls ein Kunstrasenfeld gibt.

Eher zu einem Nachteil könnte die Personalnot in der Innenverteidigung werden. Kevin Mule-Ewald muss als einziger SVS-Kicker wegen einer Gelb-Sperre pausieren. Er war am Sonntag beim 1:4 bei Fichte Bielefeld bereits nach vier Minuten für Nikolaj Zugzic eingewechselt worden und hatte die fünfte Gelbe Karte wegen eines zu einem Elfmeter führenden Fouls gesehen. Kapitän Zugzic plagen massive Oberschenkelprobleme. "Ich gehe davon aus, dass er ausfällt", sagt Falkowski.

Auf den DSC Wanne-Eickel traf der SV Schermbeck zuletzt in der Winter-Vorbereitung. Damals trennten sich die Mannschaften in Schermbeck torlos. Für die Sommer-Vorbereitung haben die beiden Trainer auch schon ein Testspiel vereinbart.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE