SV Schermbeck hat gehörigen Respekt

Fußball : SV Schermbeck hat gehörigen Respekt

Der Oberliga-Aufsteiger, der im ersten Saisonspiel gegen den 1. FC Gievenbeck einen Punkt holte, empfängt am Sonntag die Sportfreunde Siegen. Die Gäste reisen nach ihrem Auftaktsieg mit viel Selbstvertrauen an.

Das Warten hat ein Ende. Nach mehr als zwei Jahren kehrt der Oberliga-Fußball zurück nach Schermbeck. Dem zwar verdienten, aber letztlich glücklichen 2:2 (0:1) beim 1. FC Gievenbeck zum Auftakt der Serie folgt für den Aufsteiger SV Schermbeck nun am Sonntag um 15 Uhr die Begegnung gegen die SF Siegen. Die Vorfreude ist riesig, der Respekt vor dem großen Namen ebenfalls. „Die Hürde, die wir zu nehmen haben, ist gewaltig”, sagt Trainer Thomas Falkowski. „Dennoch wollen wir unsere Spielidee umsetzen und uns keineswegs nur hinten reindrängen lassen.”

Welchen Plan er verfolgt, darüber schweigt Falkowski. Allerdings erwartet der Coach mindestens, dass sein Team aus den Fehlern der vergangenen Woche lernt. Harmlosigkeit bei vielen Standards und zu viele individuelle Fehler brachten den SVS trotz engagierter Leistung um den verdienten Lohn. Weniger Schönspielerei, dafür in schwierigen Situationen einfache und klare Bälle, so lautet Falkowskis Forderung. „Wir müssen dringend das Risiko minimieren. Fehler werden in der Oberliga sofort bestraft.”

Besonders schmerzhaft musste das Keeper Cedric Drobe erfahren, der gleich zwei Mal den Ball vertändelte, was zumindest in einem Fall zu einem Gegentor führte. Eine Torhüterdiskussion will der Trainer dennoch nicht eröffnen. „Cedric wird am Sonntag auf jeden Fall wieder spielen”, so Falkowski. „Aber er weiß auch, dass er sich anders präsentieren muss, da Tim Krückemeier schon mit den Hufen scharrt.” Der Gegner aus Siegen kommt mit dem Schub eines Derbysieges nach Schermbeck.

Gleich am ersten Spieltag gewannen die Sportfreunde vor mehr als 1500 Besuchern mit 3:2 gegen den Rivalen TuS Erndtebrück und reisen nicht nur mit breiter Brust, sondern sicher auch mit zahlenmäßig starkem Anhang zum Neuling. Falkowski warnt vor allem vor den schnellen Spielern des Gegners, der mit hoher Geschwindigkeit gerade im Umschaltspiel seine Chance suchen wird. „Da müssen wir auf unsere Abstände achten und dürfen den Siegenern keine Räume geben.” Andererseits hat Falkowski auch Schwachstellen ausgemacht. „Aber über die rede ich nicht.”

Die personelle Situation rund um das Team hat sich indes wieder verschärft. Nachdem Falkowski noch vor zwei Wochen über die „Qual der Wahl” sprach, fallen für die Partie am Sonntag gleich mehrere Akteure aus. Till Goeke wird wegen eines Innenbandanrisses ebenso passen müssen wie Raphael Niehoff (Hüftblessur) und Kilian Niewerth (muskuläre Probleme). Marek Klimczok plagt sich mit einer Oberschenkelverletzung, sein Einsatz ist fraglich. Auch Verteidiger Evans Ankomah-Kissi ist nach seinem Kreuzbandriss zwar wieder zurück im Training, aber ganz sicher noch keine Option für die Startelf. Zudem befindet sich Malte Grumann noch im Urlaub. Der Trainer bleibt aber gewohnt optimistisch: „Wenn wir von der ersten bis zur letzten Sekunde konzentriert agieren, haben wir gegen jeden Gegner in dieser Liga eine Chance. Und bestimmt auch gegen Siegen.”

Mehr von RP ONLINE