SV Schermbeck gelingt Überraschung

Fußball : SV Schermbeck gelingt Überraschung

Der Oberligist besiegt den TuS Haltern, der zu den Aufstiegsaspiranten zählt, in einer intensiven Partie mit 1:0. Marc Schröter, zuletzt verletzungsbedingt kaum berücksichtigt, erzielt kurz nach der Pause das entscheidende Tor.  

Die Überraschung ist gelungen: Fußball-Oberligist SV Schermbeck besiegte den TuS Haltern mit 1:0 (0:0) und brachten dem Favoriten somit bereits die vierte Saison-Niederlage bei. Der Neuling agierte über die gesamten 90 Minuten einer heftig umkämpften Begegnung auf Augenhöhe und sicherte sich die nächsten drei Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Entsprechend groß war die Freude des SVS, die nach Spielende den Erfolg auskosteten, während sich frustrierte Halterner auf dem Weg in die Kabine Wortgefechte mit dem Schermbecker Anhang lieferten.

„Die Begegnung war nicht hochklassig, aber megaintensiv”, sagte SVS-Trainer Thomas Falkowski, der eine „harte, aber faire Partie“ gesehen hatte. „Meine Jungs haben das gezeigt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben nicht unverdient gewonnen”, so Falkowski. Die Partie, die seitens der Schermbecker als Wiedergutmachung für das Kreispokalspiel im April, als der SVS erst im Elfmeterschießen mit 4:6 (2:2, 1:1) unterlag, angesehen worden war, begann erwartet hitzig. Viele kleine Fouls und verbissen geführte Zweikämpfe ließen kaum Spielfluss aufkommen. Torszenen waren entsprechend Mangelware.

Dann aber hatte der Gastgeber gleich zwei Mal das Glück auf seiner Seite, als zunächst ein Kopfball von Halterns Christoph Kasak von Patrick Rudolph per Kopf auf der Linie geklärt wurde (20.). Und nur zwölf Minuten später musste SVS-Keeper Cedric Drobe, der eine souveräne Leistung bot, gleich mehrmals gegen den einschussbereiten Romario Wiesweg in höchster Not klären.

Erst danach kam auch der Gastgeber zu gelungenen Offensivaktionen. Die beste davon vergab Dominik Milaszewski, der nach einem Konter die Hereingabe von Aldin Hodzic nur knapp am Tor vorbei setzte. „In der ersten Halbzeit hatten wir ein wenig Glück. Aber nach dem Wechsel lief dann vieles nach Plan”, sagte Falkowski. Schon die erste Aktion nach der Pause führte zur Schermbecker Führung. Nach einem gelungenen Zuspiel von Marek Klimczok ging Marc Schröter alleine auf das gegnerische Tor zu und erzielte die viel umjubelte Führung des Aufsteigers. Schröter, der in den vergangenen Wochen verletzungsbedingt kaum zum Einsatz gekommen war, stand überraschend von Beginn an auf dem Platz. „Da habe ich wohl ein glückliches Händchen gehabt”, so Falkowski.

In der Folge wurde das Spiel offener. Es dauerte aber bis zur 68. Minute, ehe Haltern mal wieder gefährlich vor dem Schermbecker Tor auftauchte und mit einem Freistoß nur die Latte traf. Gegen zehn Gegenspieler, Nils Eisen hatte nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen (79.), kam der Gastgeber in der Schlussphase immer wieder zu Kontern, die er aber nicht präzise genug ausspielte. So blieb es bis zum Ende der sechsminütigen Nachspielzeit spannend. „Das waren drei Bonuspunkte, die man sicher nicht einplanen kann”, sagte Falkowski.