Lokalsport: SV Schermbeck geht als Tabellenführer ins Top-Spiel

Lokalsport : SV Schermbeck geht als Tabellenführer ins Top-Spiel

Der Handball-Landesligist siegt beim HC Wölfe Nordrhein II trotz einer schwächeren Leistung mit 24:20.

Auch der HC Wölfe Nordrhein II konnte den SV Schermbeck nicht vom Platz an der Spitze der Handball-Landesliga verdrängen. Der Aufsteiger verteidigte am späten Sonntagnachmittag mit einem 24:20 (11:11) in Duisburg-Rheinhausen die Tabellenführung. Ungeachtet dessen war Trainer Thomas Keysers nach dem Abpfiff der Begegnung unzufrieden mit seiner Mannschaft. "Wir haben nicht gut gespielt. Im Angriff ging nur wenig zusammen", kritisierte der Schermbecker Übungsleiter.

Schon in der Anfangsphase tat sich der Spitzenreiter gegen den technisch starken Gegner schwer und vergab zahlreiche gute Chancen. Statt mit 6:4 zu führen, lagen die Schermbecker nach 13 Minuten überraschend mit 2:4 zurück. Bis zur Halbzeit kämpfte sich der SVS auf 11:11 heran. Er verschlief dann aber den Start in die zweite Halbzeit. Dem Team gelang in den ersten sieben Minuten nur ein Treffer. Erst in der Schlussphase wurden die Gäste ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich beide Punkte. "Das war ein wenig einfallslos, was meine Mannschaft gespielt hat", sagte Keysers. "Wir haben über 60 Minuten nicht richtig in die Partie gefunden."

Wenn der Coach dem Spiel bei HC Wölfe Nordrhein II überhaupt einen positiven Aspekt abgewinnen konnte, dann den, dass auch eine schwächere Leistung reichte, um ein Team aus der unteren Tabellenhälfte zu bezwingen. Im nächsten Spiel muss sich der SVS aber gewaltig steigern. Denn am Samstag, 9. Dezember, 18 Uhr, tritt der nur einen Punkt schlechtere Verfolger TV Kapellen zum Top-Spiel in Schermbeck an. "Meine Spieler haben heute gesehen, dass die Landesliga alles andere als ein Selbstläufer ist. Wir müssen in der nächsten Partie unsere beste Leistung abrufen, wenn wir Erfolg haben wollen", sagte Keysers, für den der TV Kapellen der größte Konkurrent im Titelrennen ist.

SV Schermbeck: N. Bell, Maile - Döhmer (1), Dickmanns (3), Fröhner-Soppe (1), Speckamp (3), Kempken (1), Marienbohm, Dahlhaus (5), Weber (5/3), F. Bell (5).

(beck)