1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: SV Ringenberg: das Ziel heißt Klassenerhalt

Fußball : SV Ringenberg: das Ziel heißt Klassenerhalt

Drei Jahre lang war der SV Ringenberg in den Niederungen des Fußballs abgetaucht. Bis in die Kreisliga C ging der Absturz des Vereins, der einst über viele Jahre hinweg eine feste Größe in der Bezirksliga gewesen war. Jetzt haben die Ringenberger aber endlich wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Sie schafften in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Kreisliga B. Und dort wollen sie sich jetzt erst einmal etablieren. Das ist jedenfalls das Ziel von Trainer Klaus Beverungen, der ganz nüchtern und sachlich an diese Aufgabe herangeht. "Natürlich herrscht bei uns nach dem Aufstieg noch ein wenig Euphorie. Aber Priorität hat für uns einzig und allein der Klassenerhalt", sagt der Coach.

Dass seine Mannschaft diese Vorgabe erfüllen wird, davon ist Beverungen allerdings überzeugt. "Wenn der Zusammenhalt ähnlich gut ist wie in der letzten Saison und wir uns in spielerischer Hinsicht noch steigern, bin ich zuversichtlich." Die Abgänge von Stefan Schnell (Laufbahn beendet) und vor allem von Torjäger Alpha Samoura, den es zum Bezirksligisten SV Bislich zog, schmerzen zwar. Aber der SVR will diese Verluste mit noch mehr mannschaftlicher Geschlossenheit kompensieren. "Wir werden künftig etwas mehr aus der Defensive agieren und das Mittelfeld stark machen", kündigt der Ringenberger Trainer an.

Für dieses Vorhaben hat sich der Aufsteiger die Dienste von Rückkehrer Matthias Nienhaus (SV Haldern) sowie von Bastian Peters, Markus Sondermann und Tim Meier (alle A-Junioren, HSC Dingden-Berg) gesichert. Vor allem in Nienhaus und Peters setzt Beverungen große Erwartungen. "Matthias Nienhaus soll mit seiner Erfahrung das Spiel im Mittelfeld lenken. Und Bastian Peters müsste für unsere Abwehr ebenfalls eine Verstärkung sein", glaubt Beverungen.

  • Lokalsport : HSC Berg überrascht im Abstiegskampf
  • Lokalsport : DJK-Jugend: "Ziel ist Klassenerhalt"
  • Fußball : Die Mannschaft des SV Ringenberg

Mit dem bisherigen Verlauf der Vorbereitung ist der Ringenberger Trainer, der weiterhin von seinem Bruder Georg unterstützt wird, noch nicht wirklich zufrieden. Denn Verletzungen und urlaubsbedingtes Fehlen einiger Akteure störten bislang das Hinarbeiten auf den Saisonstart am 25. August. Er geht aber davon aus, dass sich die Trainingsarbeit wieder verbessern wird und womöglich erneut zu einem Schlüssel des Erfolges wird, wie dies in der vergangenen Saison der Fall gewesen ist.

Angesichts der Stärke der Liga mit insgesamt elf ersten Mannschaften, zu denen auch drei Absteiger aus der Kreisliga A gehören, betrachtet Klaus Beverungen die kommende Spielzeit als "kein Zuckerschlecken". "Der VfR Mehrhoog, GW Flüren, Viktoria Wesel und der Hamminkelner SV II zählen für mich zu den Favoriten. Wir wollen, wie gesagt, so schnell wie möglich die Punkte für den Klassenerhalt holen."

Der Kader: Tor: Steffen Ott, Ahmed Özdas. Abwehr: Bastian Peters (HSC Berg, A-Junioren), Manfred Kaszmarski, Mattias Hauschild, Tim Meier (HSC Berg, A-Junioren), Norman Völker. Mittelfeld: David Pasz, Tobias Peters, Daniel Schleising, Daniel Touzri, Christian Zimmermann, Matthias Nienhaus (SV Haldern), Sebastian Klemme, Matthias Langert, Marco Sondermann (HSC Berg, A-Junioren). Angriff: Joshua Hasse, Daniel Rudolph, Sascha Lemkes.

(me)