1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Lokalsport: SV Haldern liefert einen starken Auftritt ab

Lokalsport : SV Haldern liefert einen starken Auftritt ab

Fußball: Der Bezirksligist muss sich TuB Bocholt dennoch mit 1:2 geschlagen geben. Der SV Vrasselt verliert 0:1 beim SC Buschhausen.

Mit einem engagierten Auftritt ist Fußball-Bezirksligist SV Haldern aus der Winterpause gekommen. Allerdings fehlte am Ende die Belohnung. Die Mannschaft unterlag beim Zweiten TuB Bocholt mit 1:2 (0:1). Durch die unglückliche Niederlage und dem Buschhausener Sieg gegen den SV Vrasselt rutschten die Lindendörfler auf den vorletzten Platz ab.

Das Spiel auf dem Kunstrasenplatz begann mit einer 36-minütigen Verspätung, weil der Schiedsrichter zunächst nicht erschienen war und sich erst nach einem Anruf auf den Weg gemacht hatte. Der Unparteiische stand aber nicht nur vor Beginn der Partie im Fokus, sondern auch während der 90 Minuten, in denen er etliche Karten zeigte und dreimal auf Strafstoß entschied - und dabei des Öfteren daneben lag. Die erste Szene, die für allgemeine Verwunderung sorgte, war ein Elfmeterpfiff für den SV Haldern in der 33. Minute, als der Bocholter Torwart Matthias Bauhaus zwar leicht berührte, aber selbst die Gäste wegen der Strafstoßentscheidung überrascht waren. Henrik Tenhagen verwandelte zum 1:0. Das Tor war zwar schmeichelhaft, die Führung aber verdient, denn die Gäste standen in der Defensive richtig gut und hatten in den ersten 30 Minuten auch in der Offensive verheißungsvolle Aktionen.

In der 60. Minute hätte es dann eine, wenn nicht sogar zwei Rote Karten gegen TuB geben müssen. Zunächst wurde Yannik Duesing rüde abgeräumt, anschließend folgte auch noch eine Tätlichkeit eines Bocholters. Doch für beide Vergehen gab es nur den gelben Karton. Dafür sah der Halderner Angreifer Lukas Zitter wenig später die Ampelkarte nach einem wiederholten Foulspiel, (64.), drei Minuten später folgte ihm der Bocholter Florian Teklote, der ebenfalls Gelb-Rot sah. In der 68. Minute hatten die Halderner den Torschrei schon auf den Lippen, doch eine scharfe Hereingabe von Bauhaus konnte Kipp aus kurzer Entfernung nicht unterbringen. Nicht unumstritten war dann der nächste Elfmeterpfiff, diesmal nach einer Aktion von Duesing. Michel Wesendonk verwandelte zum 1:1 (72.). Einmal passte die Halderner Defensive dann nicht auf, als Jens Terörde frei war und das 2:1 markierte (76.). Zwei Minuten später gab es schon wieder einen Strafstoß nach einem Tackling von Tenhagen. Dieser Pfiff war ebenfalls diskussionswürdig. Weil Wesendonk diesmal aber neben das Tor schoss, blieben die Gäste im Spiel. Die Halderner versuchten dann noch einmal alles, doch es reichte nicht. "Das war eine gute Leistung, auf die wir aufbauen können. Die Mannschaft hat alles gegeben. Schade ist, dass wir unsere Konterchancen nicht genutzt haben", sagte der Halderner Trainer Holger Pistel.

Auch nach der Winterpause setzt sich der Abwärtstrend beim SV Vrasselt nahtlos fort. Gestern erlebte der Anhang des Clubs einen bitteren Nachmittag beim Bezirksliga-Nachholspiel beim SC 1912 Buschhausen. Die Blau-Weißen verloren das Kellerduell beim bisherigen Schlusslicht mit 0:1 (0:0). Selbst als der SC Buschhausen in Unterzahl agierte, reichte es nicht zu einem Treffer für den SVV.

Dabei starteten die Vrasselter richtig gut ins Spiel. "Wir hätten schon nach einer Viertelstunde mit 3:0 vorne liegen können", sagte Vrasselts Coach Sascha Brouwer. "Danach waren wir zwar nicht mehr ganz so dominant, haben aber auch kaum etwas zugelassen."

Im zweiten Durchgang waren die Vrasselter weiterhin bemüht, ein Tor zu erzielen und ab der 74. Minute auch noch numerisch in Überzahl, weil es nach einem groben Foul gegen Mittelfeldspieler Fabian Berntsen die Rote Karte für den Buschhausener Kalle Okon gab, doch die kalte Dusche für die Emmericher Mannschaft folgte drei Minuten später mit dem 0:1 (77.).

(RP)