SV Brünen: Fünfte Niederlage in Serie

Fußball : SV Brünen: Fünfte Niederlage in Serie

Der A-Kreisligist verliert gegen den SV Spellen mit 1:3. Noch schlechter läuft es für GW Lankern, das gegen Vardingholt mit 2:7 unter die Räder kommt. Der SV Bislich kassiert erst in der Schlussminute das 2:2 gegen den 1. FC Bocholt II.

Der Negativlauf des SV Brünen hält an. Das Team verlor sein Heimspiel in der Fußball-Kreisliga A Rees-Bocholt gegen den SV Spellen mit 1:3 (0:2) und kassierte damit die fünfte Niederlage in Folge. „Wir müssen weiter an uns glauben. Jeder muss noch einmal mehr investieren. Nur so kommen wir aus dieser Situation wieder heraus“, sagte SVB-Trainer Aycin Özbek nach dem Schlusspfiff.

Seine Schützlinge überzeugten gestern lediglich in der zweiten Halbzeit. Im ersten Durchgang lief beim Gastgeber fast nichts zusammen. Vor dem 0:1 (20.) hatte der SVB den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren. Beim 0:2 (44.) ließen die Brüner einen Spellener Akteur frei zum Schuss kommen. „Das war zu wenig. Dafür haben wir in der zweiten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht“, so Özbek.

In der 61. Minute köpfte ein Gäste-Akteur eine Hereingabe von Nico Janzen ins eigene Tor. In der Folgezeit besaß Cantürk Mar die große Chance zum 2:2, traf aber nur die Latte (65.). Auch Luca Schanzmann (72.) und Christian Purps (75.) fehlte die Präzision im Abschluss. Stattdessen zeigte der Schiedsrichter in der 78. Minute nach einem vermeintlichen Handspiel von Antranik Kodak auf den Punkt und die Gäste erhöhten auf 3:1. „Das war niemals ein Elfmeter“, ärgerte sich der SVB-Übungsleiter, der aber auch anmerkte: „Wenn du die Tore nicht machst, darfst du dich am Ende nicht beschweren.“

Der SV Bislich erreichte im Heimspiel gegen den 1. FC Bocholt II ein 2:2 (0:0). Für Trainer Bernd Pagojus fühlte sich der Punktgewinn aber eher wie eine Niederlage an. Denn seine Mannschaft kassierte den Ausgleich praktisch mit dem Schlusspfiff. Die Gäste verwandelten einen Freistoß aus 20 Metern zum Endstand. „Der war unhaltbar. Das ist sehr ärgerlich. Ein Sieg wäre für die Moral super gewesen“, sagte Pagojus.

Sein Team hatte in der zweiten Halbzeit einmal mehr einen Rückstand gedreht. Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte geriet der Gastgeber in der 65. Minute in Rückstand. 120 Sekunden später verwandelte Kai Sprenger einen an Jonas Rösner verursachten Foulelfmeter zum 1:1. Rösner hatte sich trotz Oberschenkelproblemen als einsatzbereit gemeldet. „Er hat auf die Zähne gebissen und gezeigt, warum er so wichtig für uns ist“, so sein Coach. Der Stürmer brachte den SVB nur eine Minute nach dem Ausgleich in Führung. Die hielt jedoch nur bis kurz vor dem Abpfiff. Sebastian Giesen sah in der 89. Minute die Ampelkarte.

GW Lankern geriet in der noch jungen Saison bereits zum zweiten Mal gehörig unter die Räder. Die Grün-Weißen gingen gegen GW Vardingholt auf eigener Anlage mit 2:7 (1:5) unter. „Das war unterirdisch und in der ersten Halbzeit teilweise peinlich. Die richtige Einstellung hat gefehlt“, schimpfte Trainer Markus Rambach. Mathias Bauhaus markierte die Ehrentreffer (45./65.).

BW Wertherbruch ist die Wiedergutmachung nach dem 0:5 gegen den 1. FC Bocholt II geglückt. Die Mannschaft setzte sich gegen den SV Rees mit 3:0 (2:0) durch. Domenik Schweers (6./35.) und Leonardo Moschüring (58.) trafen. „Das Team wollte unbedingt eine Reaktion zeigen und hat sich für eine super Leistung belohnt“, freute sich Trainer Rene Olejniczak.

Der VfR Mehrhoog zog bei Fortuna Millingen mit 1:2 (1:1) den Kürzeren. Der Neuling war durch Miguel Sperling früh in Führung gegangen (3.), gab diese durch Gegentore in der 13. und 41. Minute aber noch vor der Pause aus der Hand. „Ein Punkt wäre verdient gewesen. Die Leistung war ordentlich“, sagte Trainer Frank Terhorst.