1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: Sportplatz Bislich "auf einem guten Weg"

Fußball : Sportplatz Bislich "auf einem guten Weg"

Es muss zwar noch einiges abgeklärt werden. Doch die Chancen stehen unverändert gut, dass der SV Bislich sich den Traum von einer Anlage mit Kunstrasenplatz auf dem Gelände des derzeitigen Ascheplatzes erfüllen kann.

"Ich bin weiter optimistisch, dass wir eine Lösung im Sinne des Vereins finden werden", sagt Sportdezernent Dirk Haarmann. Auch Hans-Peter Faerber, Vorsitzender des SV Bislich, ist zuversichtlich, dass die Kicker seines Clubs ab 2013 auf künstlichem Grün auflaufen können. "Die Dinge sind auf einem guten Weg. Die Stadt und der SV Bislich sind sich einig, was sie wollen", stellt Faerber fest. Wie weit die Planungen fortgeschritten sind, wird die Politik bei der Sitzung des Schul- und Sportausschusses erfahren, die am Donnerstag, 9. Februar, 16.30 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses beginnt. Dann wird die Verwaltung im nichtöffentlichen Teil der Sitzung über den Stand der Dinge informieren.

Dirk Haarmann teilte mit, dass die Verwaltung beim Bau der Anlage, für die jetzt Planungsrecht geschaffen werden soll, die Konsequenzen aus dem juristischen Streit um den Sportplatz Büderich ziehen wird. Dort kann der SV Büderich seine Anlage derzeit nur stark eingeschränkt nutzen, weil ein Anwohner gegen die Lärmbelästigung geklagt hat. Am Sportplatz in Bislich soll ein Lärmschutzwall errichtet werden. Haarmann: "Ohne den geht es nach den Erfahrungen in Büderich nicht mehr."

Der Sportdezernent stellte die finanziellen Eckpunkte des Projektes gestern noch einmal klar. Die Stadt will die Pläne des SV Bislich mit 650 000 Euro unterstützen. Diese Summe wäre fällig, wenn sie den Ascheplatz sanieren und ein Umkleidegebäude errichten würde. Welche finanziellen Mittel der Club beisteuern muss, damit er auf Kunstrasen kicken kann und das Gebäude auch einen Mehrzweckraum erhält, ist noch nicht sicher. "Wir ermitteln die genauen Kosten noch", sagt Faerber. Er hofft, dass schon 2012 mit ersten Arbeiten begonnen werden kann.

(RP/rl)