Lokalsport: Spitzenreiter TuS Haltern kommt dem SVS ungelegen

Lokalsport : Spitzenreiter TuS Haltern kommt dem SVS ungelegen

Fußball-Verbandsligist braucht aber jeden Punkt.

Über das Gastspiel eines Spitzenreiters freut sich meist jeder Trainer. Christoph Schlebach diesmal nicht, für ihn kommt der Gegner höchst ungelegen. "In unserer derzeitigen Verfassung hätte ich mir ein leichteres Heimspiel gewünscht", sagt der Trainer des Fußball-Westfalenligisten SV Schermbeck. Im Anschluss an die 0:4-Pleite in Herford hatte der Coach den Beginn des Abstiegskampfes für den letztjährigen Oberligisten ausgerufen. Als Viertletzter liegt der SVS nur drei Zähler vor dem Sturz in die Landesliga. Am Sonntag - aufgrund der vorherigen Waldlauf-Veranstaltung erst um 17 Uhr - gastiert der Tabellenführer TuS Haltern am Waldsportplatz.

Dabei ist sich der Schermbecker Übungsleiter schon darüber im Klaren, dass gegen den Liga-Primus eine Niederlage nicht wirklich überraschend käme. "Entscheidend ist aber die Art und Weise", verdeutlicht Schlebach. Nach dem 0:4 in Herford hatte der 48-Jährige die Frage aufgeworfen, ob er in seinem Team überhaupt die Typen für den Abstiegskampf habe. "Die Antwort darauf werden wir im Spiel sehen. Mittlerweile müssten alle kapiert haben, in welcher Lage wir uns befinden", meint der Schermbecker Trainer.

"Wir müssen sehen, dass wir den Laden hinten richtig dicht bekommen", fordert Schlebach. Mit zwei defensiven Mittelfeldspielern, einer Dreier-, Vierer- oder Fünferkette in der Abwehr und nur einer Spitze - da will sich der Coach nicht festlegen. "Ich habe das überhaupt noch nicht entschieden", räumt Schlebach ein. Auch beim Personal befindet er sich in der Findungsphase.

Nicht einplanen kann Schlebach Raphael Niehoff, der aufgrund seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist. Auch Dennis Kündig (grippaler Infekt) fällt aus. Bei Semih Esen soll ein MRT-Termin Aufschluss darüber geben, ob es "nur" ein Kreuzbandanriss ist oder die Bänder komplett durch sind. Evans Ankomah-Kissi plagen immer noch leichte Beschwerden wegen seiner Bänderdehnung in Knöchel, sein Einsatz ist gefährdet. Gegenüber dem 0:4 in Herford stehen wenigstens die vor einer Woche noch Gelbgesperrten Marek Klimczok und Kapitän Tuncay Turgut wieder zur Verfügung.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE