Lokalsport: Spitzenreiter BWD ist für das Titelrennen bereit

Lokalsport : Spitzenreiter BWD ist für das Titelrennen bereit

Bezirksligist soll heute beim 1. FC Bocholt II spielen. Allerdings steht am Hünting nur der Rasenplatz zur Verfügung.

Dirk Juch, Trainer von BW Dingden, gibt der Wintervorbereitung des Spitzenreiters in der Fußball-Bezirksliga die Schulnote "gut". Hätte Juch dabei allein die Auftritte der Blau-Weißen in den vergangenen Testspielen bewertet, wäre seine Mannschaft durchaus auch ein Einser-Kandidat gewesen. Aber die vielen verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfälle der vergangenen Wochen trüben den Eindruck ein wenig. "Wir sind aber bereit", sagt der BWD-Coach vor dem ersten Pflichtspiel des Jahres, das heute Abend um 19.30 Uhr beim 1. FC Bocholt II stattfinden soll.

Ob aber wirklich gespielt werden kann, ist bei der momentanen Kälte ziemlich fraglich. Zumal den Bocholtern ihr Kunstrasenplatz, den sie sich am Hünting mit weiteren Vereinen teilen, nicht zur Verfügung steht. "Wenn gespielt wird, dann nur auf Rasen", sagt Juch. Die Verantwortlichen des Gastgebers haben dem Dingdener Coach bei einem Telefonat versprochen, alles dafür zu tun, dass angepfiffen werden kann. "Wir bereiten uns auf jeden Fall so vor, als ob gespielt würde", sagt Juch.

Auf die leichte Schulter nehmen soll sein Team die Begegnung bei der abstiegsbedrohten FC-Reserve auf keinen Fall. "Das erste Spiel nach einer Pause ist nie einfach", sagt Dirk Juch, der im Winter den Durchmarsch in die Landesliga als neues Ziel für Aufsteiger BWD ausgegeben hat: "Wir sind jetzt die Gejagten. Und es gibt einige Mannschaften, die uns mit Sicherheit auch jagen werden. Aber wir versuchen einfach, so lange wie möglich an der Spitze zu bleiben und schauen dann mal, was am Ende möglich ist." Momentan hat BW Dingden mit 41 Punkten nur noch einen Zähler Vorsprung vor Mitaufsteiger TuB Bocholt. Der Verfolger hat allerdings auch eine Partie mehr absolviert und ist am Wochenende nicht im Einsatz.

Fehlen werden dem Ligaprimus heute auf jeden Fall die verletzten Kevin Schneiders und René van der Heiden sowie der privat verhinderte Selcuk Özdas. Der Einsatz von einigen Akteuren, die angeschlagen oder erkrankt waren, ist außerdem fraglich.

(tik)