Silber für Lena Fischer vom BV Wesel bei Jugend-DM im Badminton.

Badminton : Lena Fischer nur knapp am Titel vorbei

Die Spielerin des BV Wesel steht bei der Jugend-DM mit ihrer Partnerin Maria Kruse dicht vor dem Sieg im Doppel der U19. Am Ende unterliegt das Duo mit 20:22 und 19:21. Aaron Sonnenschein schafft zwei Erfolge bei der U17.

Lena Fischer hielt den Schläger in der Hand, blickte ein wenig verzweifelt auf die defekte Leihgabe. Bei einer Kollision mit Doppelpartnerin Maria Kuse (Jena) war das Sportgerät gebrochen, nicht mehr zu reparieren. Das zweite Ereignis, das am letzten Tag der Deutschen Badminton-Meisterschaft in der Rundsporthalle etwas Endgültiges besaß. Denn das Talent des BV Wesel Rot-Weiß wird sich auch keinen DM-Titel bei der Jugend mehr sichern können. Im Finale des Damendoppels verlor das an Position drei geführte Duo mit der Weselerin gegen die topgesetzten Emma Moszczynski/Jule Petrikowski (Landau/Mülheim) denkbar knapp mit 20:22 und 19:21. Zum dritten Mal Silber für Lena Fischer bei ihrer aus Altersgründen letzten Teilnahme an einer Jugend-DM.

Dabei hätte es die Krönung ihrer Jugend-Karriere werden können. Nach der Bronzemedaille im Mixed mit Moritz Rappen (Beuel) am Freitag kämpften sich Fischer/Kuse bei ihrem erst dritten gemeinsamen Turnier-Auftritt gegen Charlotta Reckleben/Nora Reincke (Vechelde-Lengede/Wichernschule) mit 21:12 und 21:15 sowie Friederike Rudert/Christina Weigert (Freystadt/Neuhausen-Nymphenburg) mit 21:18 und 21:7 ins Halbfinale. Dort warteten die an Position zwei gesetzten Ann-Kathrin Spöri/Monika Weigert (Geretsried/Neuhausen-Nymphenburg). Mit 21:17, 15:21 und 21:18 machten Fischer/Kuse die Finalteilnahme perfekt.

Der ehemalige Weseler Aaron Sonnenschein holte sich bei der U17 zwei Titel sowie die Silbermedaille im Mixed. Foto: FUNKE Foto Services/Arnulf Stoffel

„Vor dem Endspiel war ich total nervös, auf dem Feld aber ganz ruhig“, sagte Lena Fischer, die als einzige des Endspiel-Quartetts kein Badminton-Internat besucht. Das Duo hatte sichtlich Spaß an der Auseinandersetzung, und es lief lange Zeit bestens. Auch den kleinen Schreckmoment, als sich die 18-jährige Weselerin Mitte des ersten Satzes leicht im Knöchelbereich verletzte, steckte sie weg. Durch einen Netzroller von Fischer besaßen die Außenseiter Satzball (20:16). Doch sie vergaben alle vier. „Vielleicht war das ja ein bisschen die Angst vor dem Sieg“, so Lena Fischer.

Auch im zweiten Durchgang bewegten sich die Kontrahenten auf Augenhöhe. Obwohl, wie Fischer später zugab, sie am Ausgang von Satz eins noch zu knabbern hatte. Dann gingen Fischer und Kuse gleichzeitig zum Ball, ein Schläger verkraftete dies nicht. Zweitliga-Kollege Thorsten Hukriede hatte ihr das gute Stück geliehen, mit dem er bei der Senioren-EM Gold gewann. Auch mit dem Ersatzgerät blieb es spannend, doch wieder hatten die Favoriten das bessere Ende für sich.

„So knapp bin ich noch nie in einem Finale gescheitert“, sagte Lena Fischer. Bei ihr herrschte direkt nach dem Finale noch Frust und Enttäuschung. Freude und Stolz über das Erreichte setzten sich da noch nicht durch. „Dass es so knapp werden würde, damit hat keiner gerechnet. Die Niederlage ärgert mich total“, so Fischer.

Während die Rot-Weiß-Spielerin also auch am letzten Tag trotz 15 Endspielen bei U 19, U 17 und U 15 ohne Titel blieb, holte sich Aaron Sonnenschein direkt zwei und dazu noch eine Silbermedaille. Der ehemalige Weseler, der nun für Sterkrade spielt und das Badminton-Internat in Mülheim besucht, gewann im Einzel und Doppel und verlor nur im Mixed-Finale. „Mein Ziel war vor allem der Titel im Einzel“, sagte der 16-Jährige. Sein Traum seien drei erste Plätze gewesen. „Das ist immer mein Ziel.“

Mehr von RP ONLINE