Schermbeck: Falkowski findet Schalker Verhalten „ein Stück weit skandalös“

Fußball : Falkowski findet Schalker Verhalten „ein Stück weit skandalös“

Oberligist SV Schermbeck verliert beim FC Schalke 04 II mit 0:2. Der Trainer vermisst beim Führungstor des Spitzenreiters das nötige Fair Play.

Über die Szene, die sein Team ins Hintertreffen gebracht hatte, schüttelte Thomas Falkowski auch gut eine Stunde nach Spielschluss noch den Kopf. „Das hatte mit Fair Play nichts zu tun und war schon ein Stück weit skandalös“, sagte der Trainer des Fußball-Oberligisten SV Schermbeck. In der gegnerischen Hälfte war SVS-Akteur Dominik Milaszewski verletzt liegen geblieben, doch die U 23 des FC Schalke 04 schoss den Ball nicht ins Aus, sondern nutzte die Situation, um durch Benedikt Zahn den Führungstreffer zu erzielen (65.). Nach einem weiteren Treffer von Zahn (85.) unterlag der Neuling beim Spitzenreiter mit 0:2 (0:0).

„Gegen Herne ist uns so etwas ebenfalls schon passiert, obwohl es da nicht mit einem Tor endete. Daraus müssen wir jetzt einfach lernen und uns überlegen, ob wir es in Zukunft auch so machen“, sagte Falkowski, der überlegt, aus der Unsportlichkeit der Konkurrenz Konsequenzen zu ziehen. Seiner Mannschaft bescheinigte der Übungsleiter eine vor allem in taktischer und kämpferischer Hinsicht sehr starke Leistung, die durchaus einen Punkt verdient gehabt hätte.

Der Gast hatte vor rund 400 Zuschauern auch die ersten beiden guten Gelegenheiten. Erst verzog Patrick Rudolph (15.), dann verpasste Nikolaj Zugcic nach einer Ecke von Gökhan Turan den Ball in der Mitte nur knapp (19.). Drei Minuten später wurde es auf der anderen Seite erstmals brenzlig, doch SVS-Keeper Cedric Drobe parierte gegen Schalkes Haji Amir Wright stark. Kurz vor der Pause landete ein Kopfball von Zahn an der Latte (39.). „Wir hatten in der Phase auch ein bisschen Spielglück“, sagte Thomas Falkowski, der gleich nach dem Wechsel den angeschlagenen Patrick Rudolph vom Feld nehmen musste.

Der SV Schermbeck blieb gut im Spiel, war auch nach dem so ärgerlichen Rückstand drauf und dran, etwas vom Liga-Primus mitzunehmen. Die größte Chance auf den Ausgleich vergab der kurz zuvor eingewechselte Ivan Benkovic, der nach Vorarbeit von Dennis Grodzik aus sechs Metern eigentlich nur noch einschieben musste, aber in den Rasen trat (74.).

„Wir haben trotz der Niederlage wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Es freut mich vor allem zu sehen, wie toll sich Eigengewächse wie Malte Grumann und Dennis Grodzik hier behauptet haben. Auch sie werden aus diesem Spiel wieder etwas mitnehmen“, so Falkowski.

SV Schermbeck: Drobe - Klimczok (73. Benkovic), Zugcic, Milaszewski, Grumann, Poch, Grodzik, Habitz, Turan (77. Goeke), P. Rudolph (47. Schröter), Niewerth.

(tik)
Mehr von RP ONLINE