Reiten: Weselerin Vanessa Borgmann gewinnt Silbermedaille

Reiten : Vanessa Borgmann gewinnt Silbermedaille

Die Springreiterin des RV Jagdfalke Brünen überzeugt mit Caspar bei der Rheinischen Meisterschaft in Langenfeld. Für ihr Top-Pferd war es erst der fünfte Turnierstart nach einer längeren Verletzungspause.

Große Ziele hatte sich die Weseler Springreiterin Vanessa Borgmann für die Rheinische Meisterschaft nicht gesteckt. Nach der Verletzungspause von Caspar, dem zwölfjährigen Wallach der Amazone des RV Jagdfalke Brünen, reiste sie gelassen nach Langenfeld. „Am ersten Tag habe ich gespürt, Caspar ist gut drauf. Am zweiten lief es richtig gut. Und am dritten habe ich gemerkt, dass es etwas mit einer Medaille werden könnte“, sagt Borgmann. Ihr Gefühl trog die 25-Jährige nicht. Sie wurde Vizemeisterin.

Für Caspar, der nach einer halbjährigen Pause erst Ende Mai wieder Turniere bestreiten konnte, war es erst der fünfte Auftritt in diesem Jahr. „Jetzt ist er wieder topfit“, sagt Borgmann, die keine Zweifel hat, dass ihr Caspar „genau weiß, worauf es ankommt“. Das stellte der Wallach bei dem anspruchsvollen Turnier am Wochenende wieder eindrucksvoll unter Beweis. „Drei Tage, vier Prüfungen, alle über 80 Sekunden, und das bei dem Wetter – das ist dann auch eine Konditionssache“, sagt Borgmann.

Die Reiterin der Jagdfalken ließ es zunächst ruhig angehen. Durch das erste Springen S* kam Borgmann ohne Fehler. Das folgende Zwei-Sterne-Springen S absolvierte das Paar ebenso sicher. Von Platz 15 nach dem ersten Tag ritten Borgmann und Caspar auf Rang sieben vor.

Im abschließenden Springen mit zwei Umläufen auf S***-Niveau erlebte das Duo zunächst einen kurzen Schreckmoment. Schon beim zweiten Sprung kam Caspar mit den Vorderläufen an den Oxer. „Es ist ganz ungewöhnlich, dass er vorne einen Fehler macht“, sagt Borgmann. Sorgen machte sie sich aber keine. „Caspar ist so ehrgeizig, der gibt in solchen Momenten 150 Prozent. Er war noch konzentrierter. Und ich wusste, wenn ich einigermaßen gut überall vorreite, passiert nichts mehr. Mir war klar, dass wir im zweiten Umlauf nicht mehr in Gefahr kommen“, sagt die Amazone, die gemeinsam mit Natalie Destree-Kradepohl (Jülich) hinter Sebastian Adams (RSG Niederrhein) abschloss. Vereinskollege Frank Brücker wurde Fünfter.

Mitte August geht es weiter. Dann sind Vanessa Borgmann und Caspar beim CSI in Lastrup am Start.

(Ott)