Reiten: Sommerturnier beim RV Kattenhorst

Reiten : RV Kattenhorst erhält für sein Engagement viele Komplimente

Beim Sommerturnier des Vereins stimmen die Bedingungen trotz der Hitze. Der Springplatz wird am Samstag mit 40.000 Litern Wasser beregnet.

Ein guter Reitplatz erfordert in diesen Tagen viel Pflege. Bei den hohen Temperaturen ist die Gefahr groß, dass der Rasen verbrennt und der Untergrund austrocknet. Das Wetter stellte auch den Reitverein Kattenhorst Hamminkeln-Töven am Samstag und Sonntag bei seinem Sommerturnier vor eine Herausforderung. Seit zwei Monaten war der Springplatz täglich beregnet worden.

„Die Wassermassen kann man in Litern gar nicht ausdrücken“, sagte Vorsitzender Philip Terörde. Allein am ersten Turniertag wurde der Platz zwischen den Prüfungen mit 40.000 Litern bewässert. „Anders geht es nicht. Wenn wir nicht wässern würden, wäre der Platz knüppelhart“, so Terörde.

Die Mühe, die er und sein Team sich gemacht hatten, rentierte sich aber einmal mehr. Die Reiter zahlten es dem Veranstalter mit viel Lob zurück. „Das Feedback ist großartig. Die Vorbereitungen haben sich total gelohnt“, sagte der Vorsitzende, der zudem erfreut über die Starterzahlen war. Rund 80 Prozent der Reiter, die gemeldet hatten, kamen auch zum Turnier. Damit hatte der Ausrichter aufgrund des Wetters nicht gerechnet. Vor allem bei den Spring-Wettbewerben war die Starterfüllung überdurchschnittlich hoch. „Das ist toll. Anscheinend haben die Leute im Vorfeld gesehen, dass die Bedingungen trotz der Hitze gut sind“, sagte Philip Kohl, dessen Clubkollegen am Getränkestand allerhand zu tun hatten.

Nicht nur für die vielen Zuschauer, sondern auch für das Wohl der Pferde war bestens gesorgt. Neben zahlreichen Trinkstellen gab es für die Vierbeiner auch eine Waschbox zur Abkühlung. „Die Temperaturen sind für die Tiere zwar anstrengend, aber kein großes Problem. Die Prüfungen dauern ja schließlich auch nur wenige Minuten. Das halten die Pferde gut aus“, sagte der Vorsitzende.

Die Reiter des Gastgebers erzielten einige gute Ergebnisse. In der Dressur Klasse L landete Johanna Schulte auf Platz zwei, ihre Vereinskollegin Alexandra Baumann wurde in der Prüfung Klasse L* Dritte. Sophie Kleine-Besten (RV Jagdfalke Brünen) gewann die Dressurprüfung A*. Mats Hartmann (RV Sankt Hubertus Obrighoven) entschied das Springen Klasse E für sich. Bei der Springpferdeprüfung Klasse A** triumphierte Nadja Patocka vom RV Lippe-Bruch Gahlen.

(fp)