Reiten: Hitze beim Sommerturnier des RV Drevenack

Reiten : Sommerturnier des RV Wanderfalke Drevenack leidet unter der Hitze

Die extremem Wetterbedingungen sorgen dafür, dass die Resonanz bei der Veranstaltung bei weitem nicht so gut wie in den Jahren zuvor ist. Lokalmatadorin Mareike Mondrowski gewinnt eine Dressurprüfung Klasse M.

Das traditionelle Sommerturnier beim RV Wanderfalke Drevenack fand diesmal unter extremen Bedingungen statt. Die hohen Temperaturen vor allem am Freitag und Samstag hielt nicht nur potenzielle Teilnehmer, sondern auch viele Zuschauer davon ab, die Anlage am Wachtenbrinker Weg zu besuchen.

Normalerweise ist das Event des RV Wanderfalke ein beliebtes Turnier. Diesmal zählte der Veranstalter aber nicht einmal 1000 Starts, nachdem immerhin noch 1500 Nennungen eingegangen waren. Die nicht so gute Resonanz hatte aber auch einen Vorteil. „Wir haben selten so gut in der Zeit gelegen und konnten einige Prüfungen sogar leicht vorziehen“, sagte Wibke Nierkamp, Pressewartin des RV Wanderfalke. Dass viele potenzielle Starter und Zuschauer die Reise an den Wachtenbrinker Weg erst gar nicht angetreten hatten, war für Nierkamp nachvollziehbar: „Ich kann die Leute natürlich verstehen. Wer will bei über 30 Grad nicht die Füße mal ins Wasser halten.“

Ein leidiges Thema bei der andauernden Hitze war schon im Vorfeld der Veranstaltung der Zustand der Anlage. Besonders der Rasenplatz für die Springprüfungen wurde hier unter die Lupe genommen. Auch wenn der Rasen nicht in saftigem Grün erstrahlte, bot das Geläuf doch ansprechende Bedingungen für die Teilnehmer.

Auch Pressewartin Wiebke Nierkamp hatte beim Thema Zustand des Rasenplatzes nur wenige negative Rückmeldungen von den Reitern bekommen: „Es gibt natürlich immer Starter, die mit einem bestimmten Untergrund nicht so gut zurechtkommen. Im Großen und Ganzen war das Feedback aber eher positiv. Bei den Dressurplätzen beispielsweise haben wir super Arbeit geleistet. Sand ist sicherlich pflegeleichter, aber bei diesen Bedingungen war es auch nicht einfach.“ Der Aufwand, die Anlage in Schuss zu bekommen, war enorm. „Wir hatten den Springplatz am Mittwoch schon einmal richtig geflutet. Am Freitagabend mussten wir dann nochmal nachlegen, das Wetter war wirklich furchtbar“, sagte Nierkamp.

Einige Starter des RV Wanderfalke erzielten bei ihrem Heimspiel beachtliche Resultate. So machten Springreiter Matthias Janzen und die junge Sandra Meyer mit positiven Leistungen auf sich aufmerksam. Aber auch Mareike Mondrowski gelang ein besonderer Erfolg. Die Lokalmatadorin gewann die Dressur Klasse M* mit deutlichem Abstand.

Das Sommerturnier war die letzte Veranstaltung in diesem Jahr für den RV Wanderfalke. Nun bleibt den Verantwortlichen und dem Rasen genügend Zeit zur Erholung.

(che)
Mehr von RP ONLINE