Lokalsport: Rademacher verfehlt bei der WM sein Ziel

Lokalsport: Rademacher verfehlt bei der WM sein Ziel

Der Rückwärtsläufer von HADI Wesel wird Vierter. Klaus Arping (SV Ringenberg) belegt Rang fünf.

Helge Rademacher räumte freimütig ein, schon ein bisschen enttäuscht gewesen zu sein. Dies bezog der Athlet von HADI Wesel nicht nur auf seine Platzierung, sondern auch auf die von ihm erreichte Zeit. Bei der Weltmeisterschaft im Rückwärtslauf (Retrorunning) in Essen kam der Weseler über zehn Kilometer in der Masterklasse 1 (Jahrgänge 1962 bis 1976) nur als Vierter von vier Startern nach 1:05,51 Stunden ins Ziel. Sein Trainingskollege Klaus Arping vom SV Ringenberg wurde über 5000 Meter in 26:55 Minuten Fünfter, allerdings ließ er in diesem Wettbewerb etliche Konkurrenten hinter sich.

"Ich konnte nicht das abrufen, was ich mir vorgenommen hatte", sagte Helge Rademacher nach dem Wettkampf. Der 52-jährige Langstreckler von HADI Wesel, der zu den ältesten Athleten der Masterklasse 1 gehörte, machte "taktische Fehler und die enorme Nervosität" für sein nicht zufriedenstellendes Resultat verantwortlich. Die Bronzemedaille verfehlte der Weseler um knapp zwei Minuten. Der Weltmeister war sogar 13 Minuten schneller. Bei der nächsten WM, die in zwei Jahren im irischen Dublin stattfindet, will er aber auf jeden Fall wieder dabei sein.

  • Tennis : Anne Kurzweil ist der Wechsel nicht leichtgefallen

"Denn das Erlebnis einer WM, sei es auch in einer Randsportart, ist natürlich großartig", sagte Helge Rademacher. Zumal er auch noch Zeuge des Weltrekords von Thomas Dold wurde. Der 31-Jährige aus dem baden-württembergischen Steinach blieb als erster Rückwärtsläufer über zehn Kilometer in 38:50,01 unter der 39-Minuten-Marke.

Helge Rademachers Trainingskollege Klaus Arping (Jahrgang 1964) war in der Masterklasse 1 ebenfalls einer der ältesten Starter über die 5000-Meter-Strecke. Er hatte sich im letzten Training noch eine Bänderblessur zugezogen und war mit seinem Ergebnis deshalb auch mehr als zufrieden. Für das Duo steht am Samstag schon der nächste Retrorun an. In Alpen heißt es dann 5000 Meter rückwärts laufen.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE