Lokalsport: PSV Wesel setzt den Aufwärtstrend fort

Lokalsport : PSV Wesel setzt den Aufwärtstrend fort

Fußball: Der Landesligist hat beim 3:1-Sieg in der wichtigen Heimpartie gegen den SV Schwafheim leichtes Spiel. Die Mannschaft ist jetzt seit fünf Begegnungen ungeschlagen. Der Erfolg hätte noch deutlich höher ausfallen können.

Die mitgereisten Anhänger aus Moers rieben sich schon nach wenigen Minuten die Augen. "Warum standen die denn so lange ganz unten?" fragte ein Fan des SV Schwafheim seinen Kumpel. Mit "die" war Fußball-Landesligist PSV Wesel gemeint, der den Gast auf der Anlage am Molkereiweg gestern Nachmittag vom Anpfiff an dominierten und dabei über weite Strecken auch überaus ansehnlichen Fußball spielte. Dass es am Ende 3:1 (1:0) für die Weseler hieß, war - gemessen am Spielverlauf - dann auch eher ein Erfolg für die durchweg klar unterlegenen Schwafheimer.

"Wir hätten höher gewinnen müssen. Das Spiel hätte schon vor der Pause entschieden sein müssen. Aber wir wollten gewinnen, egal wie. Und das haben wir geschafft", stellte PSV-Trainer Björn Assfelder fest. Ein wenig trauerte der Coach dann aber doch der verpassten Gelegenheit nach, mit einem Kantersieg ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz zu senden. Fünf Spiele in Folge ohne Niederlage und der damit verbundene Sprung auf Platz 13 in der Tabelle sind aber auch ein klares Statement.

Die Weseler übernahmen vom Start weg die Initiative und rannten mit gefühlten 90 Prozent Ballbesitz immer wieder auf das Schwafheimer Tor zu. Die gelegentlichen Konterversuche der Gäste wurden stets im Keim erstickt, vorne kombinierte sich der PSV vor allem über die linke Seite immer wieder durch.

Das 1:0, das der A-Jugendliche Bastian Rupsch in der elften Minute aus rund 22 Metern erzielte, war fast schon überfällig. Nach dem Führungstreffer leistete sich das Heimteam zwar einige Ballverluste und versuchte es das eine oder andere Mal zu kompliziert. Aber die Dominanz blieb bestehen. Fast hätte der erneut belebende Rupsch sein zweites Tor erzielt, doch sein Schuss landete am Innenpfosten (29.). Der agile Luis Blaswich (40.) und Lauritz Meis (42.) hatten danach weitere Großchancen.

Der PSV blieb auch nach dem Wechsel am Drücker und legte durch Donovan Sadek schnell das 2:0 nach (49.). Weil Schwafheims Keeper Tobias Prigge vier Minuten später einen Foulelfmeter von Necati Güclü parierte, nachdem Admir Begic von Faruk Yildirim im Strafraum gelegt worden war, dauerte es noch etwas, bis Lauritz Meis scheinbar spielerisch nach Doppelpass mit Necati Güclü zum 3:0 traf (69.). "Kein Gegentor zu Hause", forderte Kapitän Johannes Bruns anschließend. Doch daraus wurde nichts. Ein Sonntagsschuss von Lars Drauschke - der zweite Ball, den PSV-Keeper Sebastian Kaiser überhaupt aufs Tor bekam - war drin (81.) und weckte den Gast noch einmal auf. Ein Anschluss lag aber trotzdem nicht mehr in der Luft.

(RP)