Lokalsport: PSV Wesel nutzt seine Chancen nicht

Lokalsport : PSV Wesel nutzt seine Chancen nicht

Dem abstiegsgefährdeten Fußball-Landesligisten fehlt im Angriff die Durchschlagskraft. Er erzielte in den vergangenen vier Begegnungen nur zwei Tore. Am Sonntag will die Mannschaft beim Tabellenneunten Duisburger SV 1900 punkten.

Fußball-Landesligist PSV Wesel steht im Auswärtsspiel beim Tabellenneunten Duisburger SV 1900 unter Zugzwang. Noch belegen die Weseler in der Tabelle den ersten Nicht-Abstiegsplatz und haben zwei Punkte Vorsprung vor Rang 15, der die Relegation bedeutet. "Wir sollten jetzt aber zusehen, dass wir wieder punkten. Damit wollen wir am Sonntag anfangen", sagt PSV-Trainer Björn Assfelder.

Sein Team hat in den bisherigen fünf Partien in diesem Jahr erst vier Zähler gesammelt. Eine magere Bilanz. Drei Niederlagen mit jeweils nur einem Tor Unterschied gab es dabei. Insgesamt kassierte die Mannschaft von Björn Assfelder in den letzten vier Spielen nur vier Gegentore, traf aber selbst auch nur zwei Mal. "Das ist für die Defensive eine sehr gute Quote. Offensiv ist das zu wenig", sagt der PSV-Übungsleiter.

Das 0:0 am Sonntag gegen den SV Sonsbeck machte einmal mehr deutlich, dass der PSV vor allem Defizite im Angriffsspiel hat. An der taktischen Ausrichtung liegt es laut Björn Assfelder nicht. "Wir sind recht offensiv ausgerichtet. Aber wir nutzen unsere Chancen nicht konsequent genug", sagt er. Seine Mannschaft spiele sich in jeder Partie Möglichkeiten heraus. "Auch wenn es nicht viele sind, der Ball muss einfach über die Linie", sagt der Coach. Er hat versucht, die Schwächen im Training aufzuarbeiten. Die Weseler arbeiteten in dieser Woche viel an den Abläufen im Offensivbereich.

Sehr ungelegen kommt dem PSV-Trainer in dieser Situation, dass die Stürmer Oliver Vos und Sebastian Eisenstein ausfallen, weil sie im Urlaub sind. In die Startelf zurückkehren wird dafür Youngster Bastian Rupsch, der am vergangenen Sonntag eine Pause bekommen hatte, nachdem er vier Tage zuvor beim 5:1-Sieg in der Pokalpartie bei BW Dingden noch groß aufgespielt hatte. "Er ist zwar hochmotiviert und in einer guten Form. Aber er hatte zuletzt viel gespielt. Wir wollen ihn nicht überlasten", begründete der Weseler Übungsleiter seine Entscheidung.

Björn Assfelder muss am Sonntag in Duisburg auch auf Luis Blaswich (privat verhindert), Finn Tammer (Muskelfaserriss) und Alpay Erdem (Sperre) verzichten. Hinter dem Einsatz von Jonas Sobotta steht noch ein Fragezeichen. Christopher Abel hat seine Rückenbeschwerden überwunden. "Wir sind breit genug aufgestellt. Aufgrund der Ausfälle muss ich mir eben nicht so viele Gedanken machen, wer spielt", sagt Björn Assfelder.

(RP)