Lokalsport: PSV Wesel muss ohne Necati Güclü planen

Lokalsport : PSV Wesel muss ohne Necati Güclü planen

Stürmer des Fußball-Landesligisten geht zum FSV Duisburg. Eine Freigabe wird er wohl nicht erhalten.

Paukenschlag beim PSV Wesel: Angreifer Necati Güclü, bislang mit acht Treffern erfolgreichster Schütze des Fußball-Landesligisten, hat sich bei den Weselern abgemeldet und will künftig für den Ligakonkurrenten und Aufstiegsanwärter FSV Duisburg auf Torejagd gehen.

"Er sieht dort die Chance, in die Oberliga aufzusteigen. Im schlechtesten Fall gibt es bei dieser Aktion aber keine Gewinner", sagt PSV-Coach Björn Assfelder. Necati Güclü hat sich erst vor wenigen Tagen (Poststempel 12. Januar) am Molkereiweg abgemeldet. Sein langjähriger Verein wird ihn nicht freigeben. Die Duisburger zeigen sich zwar optimistisch, den Stürmer in der Rückrunde einsetzen zu dürfen, aber in Wesel kann sich das niemand vorstellen.

"Ein bisschen unglücklich" nennt Assfelder den plötzlichen Abschied seines Stammspielers. Der PSV Wesel sei "vor vollendete Tatsachen" gestellt worden. "Wenn er früher offen und ehrlich mit mir geredet hätte, dann hätte man sicher eine Lösung finden können", versichert Assfelder. Ähnlich aber wie bei den erst vor wenigen Tagen bekannt gewordenen Wechseln von Sebastian Kaiser und Tarek Staude, die im Sommer zum VfL Rhede wechseln werden, demonstriert der Weseler Übungsleiter aber weiterhin Gelassenheit: "Das ist doch auch das Schöne am Fußball, dass man nie so richtig planen kann. Ich vertraue den Jungs, die bleiben voll."

Mit Sebastian Eisenstein, der nach seiner halbjährigen Pause wieder ins Training eingestiegen ist, hat Björn Assfelder ohnehin schon einen möglichen Ersatz für Güclü zur Hand.

(tik)
Mehr von RP ONLINE