Lokalsport: PSV Wesel geht beim FSV Duisburg unter

Lokalsport : PSV Wesel geht beim FSV Duisburg unter

Fußball: Der Landesligist musste gestern Abend beim Titelkandidaten eine herbe 0:5 (0:2)-Niederlage einstecken. Dabei spielten auch die Duisburger nicht überragend. Auf Trainer Björn Assfelder wartet nun sehr viel Arbeit.

Im Nachholspiel der Fußball-Landesliga musste der Tabellenletzte PSV Wesel gestern Abend beim hoch gehandelten Aufstiegsaspiranten FSV Duisburg eine deutliche 0:5 (0:2)-Pleite hinnehmen. Ohne einer ganzen Reihe von Stammkräfte angetreten, waren die Gäste von Anfang an weitgehend mit Defensivaufgaben beschäftigt, da die Duisburger das Heft vom Anpfiff weg in die Hand nahmen.

Es dauerte nicht lange, ehe die Gastgeber zu ersten Chancen kamen. In der 13. Minute erzielte der FSV dann das erste Tor, Anil Yildirim legte von der rechten Seite in den Rückraum auf Housein Rasitoglou ab, der den Ball halbhoch im linken Eck versenkte. "Der Außen läuft im Rücken weg und der Rückraum war nicht besetzt, das darf nicht passieren", ärgerte sich PSV-Trainer Björn Assfelder. In der 22. Minute verhinderte Wesels Torhüter das 2:0 nach einem Kopfball mit einer guten Parade. Die beste Weseler Chance im ersten Durchgang hatte nach rund einer halben Stunde Donovan Sadek, der aus halblinker Position die obere rechte Ecke mit einem guten Schlenzer anvisierte, doch am gut reagierenden FSV-Torhüter Marian Ograjensek scheiterte.

Vier Minuten später stellten die Gastgeber auf 2:0, als eine eigentlich etwas missglückte Flanke von der linken Seite bei Edin Husic landete, der aus rund zehn Metern kompromisslos einschoss. Kurz vor der Halbzeit spielte Wesel noch einen guten Angriff über die rechte Seite, doch in der Mitte fand sich kein Abnehmer, stattdessen bekam der FSV einen Freistoß wegen eines Offensivfouls.

Nach der Pause hatten die Weseler eine Riesenchance auf den Anschlusstreffer, doch Nico Giese bekam wenige Meter vor dem Tor keinen Druck mehr hinter den Ball, so dass dieser eine leichte Beute für den Duisburger Torhüter wurde. Im Gegenzug markierten die Duisburger durch einen Distanzschuss von Ibrahim Bayraktar das 3:0. Das 4:0 für die Gastgeber in der 52. Minute fiel durch den ehemaligen Hiesfelder Joel Schoof, der nach einem Freistoß aus dem Halbfeld völlig frei vor dem Tor auftauchte und sich sogar trotz zweier Gegenspieler noch drehen durfte, um den Ball einzuschieben. Beim 5:0 prallte der Ball vom Pfosten des Weseler Tores an das Bein von Ibrahim Bayraktar und von da aus insTor.

"Wir haben uns deutlich mehr ausgerechnet. In der ersten Halbzeit war es eine ganz schlechte Leistung meiner Mannschaft. Der Gegner hat auch nicht überragend gespielt, aber seine wenigen Chancen genutzt. Das ist auch ein Qualitätsmerkmal", meinte Assfelder nach der Partie. "Wenn nichts funktioniert, kommt sowas auch noch dazu", meinte der Coach zum kuriosen Schlusspunkt.

(RP)