PSV schafft Befreiungsschlag

Fußball-Landesligist PSV Wesel gewann nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in Folge mit 6:2 (1:0) gegen Schlusslicht TuRa Duisburg. Besonders die Rückkehr der etablierten Kräfte Daniel Schild und Stefan Giesen zahlte sich aus.

Der PSV Wesel hat nach zuletzt sechs sieglosen Spielen in Folge einen Befreiungsschlag gelandet. Der Fußball-Landesligist siegte beim Schlusslicht TuRa 88 Duisburg deutlich mit 6:2 (1:0). Allerdings ist die Lage im Abstiegskampf weiter prekär. Da der SV Neukirchen seine Partie mit 3:1 gegen den VfB Uerdingen gewann, beträgt der Vorsprung des PSV auf die Abstiegsplätze weiter einen Punkt. Dennoch fiel PSV-Coach Roger Rütter ein Stein vom Herzen. "Wir haben heute guten Fußball gespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen", sagte Rütter, der sein Team im Vergleich zur 1:3-Niederlage in der Vorwoche gegen Tönisberg auf fünf Positionen veränderte.

Mit Kurzpässen zum Erfolg

Bei der gestrigen Partie zahlte sich vor allen Dingen die Rückkehr der Leistungsträger Daniel Schild und Stefan Giesen aus, die dem Spiel des PSV wieder mehr Struktur verliehen. Schild brachte seine Mannschaft mit dem Treffer zum 1:0 in der 44. Minute auf die Gewinnerstraße. "Ich will eigentlich niemanden einzeln hervorheben, aber die beiden haben ihre Sache schon gut gemacht", sagte Rütter. Der Gast, der neben dem gesperrten David Mittelstädt auch auf Keeper Patrick Erhart und Sebastian Eisenstein verzichten musste, setzte wieder auf Kurzpassspiel und dominierte den Gegner in allen Belangen. Nach einem Eigentor von TuRa-Akteur Dino Rekic (55.) erhöhte Christopher Abel fünf Minuten später auf 3:0.

  • André Jansen hat sich TuRa Brüggen
    Fußball : TuRa Brüggen reist ohne Punkte zum Spitzenreiter
  • Trainer Jakob Scheller hat mit Brüggen
    Fußball-Bezirksliga : TuRa mit frischem Selbstvertrauen
  • Lokalsport : PSV Wesel steht nach Sieg im Derby alleine an der Spitze

Dann folgte laut Rütter eine zehnminütige Phase mit "Komplettaussetzern". Und die wurde vom Gastgeber gnadenlos bestraft. Nach dem 1:3 von Simon Seifer (65.) gelang Serkan Akbudak nur drei Zeigerumdrehungen später mit gütiger Unterstützung von PSV-Keeper Philipp Grunewald der 2:3-Anschlusstreffer. Doch TuRa-Keeper Stefanos Papachristos erwies seiner Mannschaft einen Bärendienst und sah wegen Schiedsrichterbeleidigung in der 72. Minute die Rote Karte, was dem Team von Trainer Roger Rütter in die Karten spielte. Nun hatte der PSV leichtes Spiel und nahm in Überzahl wieder das Heft in die Hand. Nach einem Foul an Timm Golley im TuRa-Strafraum erhöhte Daniel Schild (75.) per Elfmeter auf 4:2. Von diesen beiden Rückschlägen erholte sich der Gastgeber nicht mehr.

Boland erzielt Doppelpack

Der eingewechselte Christopher Boland (80., 83.) setzte mit seinen beiden Treffern zum 6:2-Endstand den Schlusspunkt auf die einseitige Partie. Trotz der prekären Lage der Postsportler wäre für Coach Roger Rütter bei einer Niederlage nicht die Welt untergegangen. "Es gibt viel wichtigere Dinge. Außerdem ist die Saison noch lang", meinte der PSV-Coach.

PSV Wesel: Grunewald - Kirsch, Pasinski, Ley (66. Klein-Hitpaß), Giesen (75. Boland), Cwiek, Abel, Meis, Grimm, Schild, Golley (80. Touzri).

(RP)