1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: PSV nach 3:0-Führung um den Erfolg gebracht

Fußball : PSV nach 3:0-Führung um den Erfolg gebracht

Bis zur 79. Minute lief es für den Fußball-Landesligisten PSV Wesel gestern praktisch nach Wunsch. Der Neuling führte beim Duisburger SV 1900 mit 3:0 und war auf dem besten Weg, den vierten Auswärtserfolg in Serie zu schaffen. Doch dann überschlugen sich die negativen Ereignisse und die Gäste mussten sich am Ende mit einem 3:3 (1:0) begnügen.

Da war es schon erstaunlich, wie sachlich PSV-Trainer Franz Raschid die 90 Minuten Revue passieren ließ. "Kein Vorwurf an die Mannschaft. Sie hat nicht nicht nur bravourös gekämpft, sondern auch gut gespielt. Nur muss sie noch lernen, eine solche Führung auch über die Bühne zu bringen", sagte er. Der Coach vergaß jedoch auch nicht zu erwähnen, dass das Schiedsrichter-Gespann in der Schlussphase nicht gerade auf Seiten der Gäste war.

"Schlimme Entscheidungen"

Doch der Reihe nach: Daniel Schild (25., 71.) und Stefan Giesen (65.) hatten mit ihren Toren für eine beruhigende 3:0-Führung des PSV gesorgt. Erste Unruhe kam in das Spiel des Aufsteigers, als der bis dahin starke Sören Gems (79.) wegen einer Zerrung ausgewechselt werden musste. Nur 120 Sekunden später gelang den Duisburgern das Anschlusstor. Das 2:3 des Gastgebers (85.) fiel laut Raschid aus einer klarten Abseitsposition.

Doch es kam noch dicker für seine Schützlinge. Eray Tuncel (87.) sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Und beim 3:3 des Duisburger SV (89.) blieb der nach Raschids Ansicht fällige Abseitspfiff erneut aus. Zu allem Überfluss ahndete der Referee in der Nachspielzeit ein Foul an Daniel Schild im Duisburger Strafraum nicht und verweigerte anschließend einem Kopfballtor von David Meyer, der sich in einer Abseitsposition befunden haben sollte, die Anerkennung.

  • Thomas Flath fühlte sich nach dem
    Jugendfussball : Borussias U19 verspielt eine 3:0-Führung
  • Lokalsport : PSV Wesel wird für gute Leistung nicht belohnt
  • 20. Minute: Beecks Yannik Leersmacher (r.)
    Fußball : FC 3:0 – ein Slapstick-Eigentor als Dosenöffner

"Das war schon schlimm, was da an Entscheidungen gegen uns gefällt wurde. Aber wir können es eh nicht ändern", so Raschid, der noch einmal die gute Leistung seines Teams herausstrich. "Es gibt keinen Grund, den Kopf jetzt in den Sand zu stecken."

PSV Wesel: Erhart — Meyer, Kirsch, Gems (79. Vos), Grimm, Sayman, Giesen, Güzel, Tuncel, Hinnemann (82. Meis), Schild.

(RP)