Lokalsport: PSV geht mit Geheimnis in die Saison

Lokalsport : PSV geht mit Geheimnis in die Saison

An den ersten Gegner der neuen Saison hat der Fußball-Landesligist gute Erinnerungen: Mit der Partie gegen die Sportfreunde Niederwenigern starteten die Weseler in der vergangenen Spielzeit ihre bravouröse Aufholjagd.

Der PSV Wesel reist am Sonntag zum Auftakt der neuen Saison in der Fußball-Landesliga zu den SF Niederwenigern. Das ist ein Gegner, an den die Mannschaft von Trainer Björn Assfelder in Anlehnung an die vergangene Spielzeit mit positiven Gefühlen zurückblicken dürfte. Es war eben jener Kontrahent, gegen den der PSV nach der Winterpause als Schlusslicht der Liga seine Aufholjagd startete. Bekanntlich schaffte der einstige Tabellenletzte, der als sicherer Abstiegskandidat gehandelt wurde, nach einer erfolgreichen Rückrunde souverän den Klassenerhalt.

Coach Björn Assfelder und seine Schützlinge blicken mit Stolz und Freude auf die vergangene Spielzeit zurück. "Wir haben eine prägende Rückrunde absolviert. Dieses Jahr wird vielen Spielern in guter Erinnerung bleiben", sagt der Weseler Trainer. Aber er weiß auch, dass am Sonntag die Uhren auf Null gestellt werden. Assfelder hofft, dass zum Start gegen Niederwenigern die Euphorie über den erreichten Klassenerhalt in die neue Saison transportiert werden kann.

Die Vorbereitung im Sommer verlief für den Landesligisten wie am Schnürchen. Er gewann alle Testspiele. Dennoch findet Assfelder ein Haar in der Suppe, weil die Beteiligung an den Übungseinheiten aus verschiedenen Gründen nicht so gewesen war, wie er sich das gewünscht hätte. "Dennoch haben wir das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Aber es hätte noch besser sein können", sagt Assfelder, der in diesem Sommer ein Experiment wagte.

Der PSV-Coach gab seinen Kickern Hausaufgaben an die Hand. Er teilte in der Vorbereitung seine Mannschaft in drei Gruppen auf, arbeitete Pläne zum selbstständigen Fitnesstraining aus und gestaltete seine Übungseinheiten ausschließlich mit dem Ball. "Ich fand es als Spieler sehr lästig, wenn wir in der Sommerpause ausschließlich die Laufschuhe angezogen haben, um an der Kondition zu arbeiten. Darunter hat meine Motivation immer gelitten. Deshalb wollte ich etwas anderes ausprobieren und das Experiment ist gelungen", stellt Assfelder fest.

Die Neuzugänge, nach denen der Trainer des PSV in der Sommerpause seine Fühler ausgestreckt hat, integrierten sich bislang gut. Allerdings holte er sich auch keine unbeschriebenen Blätter in den Kader. "Mit den meisten habe ich selbst zusammengespielt und ich kenne ihre Stärken und Schwächen. Sie haben bisher alle ihre Aufgaben erfüllt", so Assfelder, der zusammen mit seiner Mannschaft vergangene Woche ein Saisonziel formuliert hat. Der PSV-Coach möchte die Marschroute allerdings nicht preisgeben. "Wir haben uns gemeinsam auf ein Ziel festgelegt und versuchen das zu erreichen", sagt er.

Zum Auftakt steht dem Weseler Übungsleiter fast sein kompletter Kader zur Verfügung. Finn Tammer befindet sich jedoch noch im Urlaub. Pascal Bongers plagt sich weiterhin mit seiner Schambeinentzündung herum. Bei Stefan Sanders, der über Beschwerden im Knie klagt und am Montag einen Termin beim Arzt hat, geht Assfelder für die Partie zum Saisonstart kein Risiko ein.

(RP)