Pokal: SV Schermbeck vor schwerer Aufgabe

Pokal: SV Schermbeck vor schwerer Aufgabe

Für Martin Stroetzel ist es längst zur Gewohnheit geworden, dass die Sommer-Vorbereitung des SV Schermbeck unter keinem guten Stern steht. In diesem Jahr, das gibt der Coach des Fußball-NRW-Ligisten allerdings zu, war es "besonders dramatisch". Der schwere Autounfall von Neuzugang Pascal Odrich, der Mittelhandbruch von Tobias Urban und dazu viele weitere Unwägbarkeiten sorgten für eine mehr als holprige Testphase beim SVS. Da fällt es selbst Stroetzel schwer, mit breiter Brust an das erste Pflichtspiel heranzugehen, das morgen auf dem Programm steht.

Und diese Partie hat es durchaus in sich. Denn in der ersten Runde des Verbandspokals muss der SV Schermbeck beim Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel antreten. "Der DSC hat mächtig aufgerüstet und will unbedingt aufsteigen. Das ist eine interessante Aufgabe", sagt Stroetzel, der deshalb froh ist, dass sich sein Aufgebot wieder gefüllt hat. Die zuletzt fehlenden David Müller, Yves Lupitu, Nedim Djuliman, Benedikt Jansen und Serkan Gündogan stehen wieder zur Verfügung. Somit fallen neben Odrich und Urban lediglich Tim Woberschal und Evans Ankomah-Kissi aus.

Letzterer hätte sich laut Stroetzel durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen Platz in der Startformation machen dürfen. Doch der junge Innenverteidiger muss wegen einer Zerrung passen. Überhaupt ist der Schermbecker Trainer mit den Leistungen der nachrückenden Talente, die aufgrund der Probleme beim SVS reichlich Einsatzzeiten bekamen, sehr zufrieden. "Sie haben sich gezeigt und dabei auf einem recht hohen Niveau präsentiert", freut sich Stroetzel.

(RP)
Mehr von RP ONLINE