Lokalsport: Pokal-Aus für den HSV im Elfmeterschießen

Lokalsport : Pokal-Aus für den HSV im Elfmeterschießen

Fußball-Bezirksligist Hamminkelner SV unterliegt 2:3 beim SV Rees. Das Team vergibt einige Chancen.

Für Fußball-Bezirksligist Hamminkelner SV kam schon in der ersten Runde des Kreispokals das Aus. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Albustin verlor am Mittwochabend beim A-Ligisten SV Rees mit 2:3 (0:0) nach Elfmeterschießen. Zu allem Überfluss sah auch noch Christoph Müller wegen Beleidigung seines Gegenspielers die Rote Karte (65.).

Überhaupt war die Partie eine recht farbige Angelegenheit. Denn auch zwei Kicker des Gastgebers mussten nach Roten Karten vorzeitig vom Platz (41., 70.). Trotz der langen zahlenmäßigen Überlegenheit konnten die klassenhöheren Hamminkelner die Begegnung nicht für sich entscheiden. Besonders in der regulären Spielzeit bot das Team eine Vorstellung, die Thorsten Albustin sehr ärgerte. "Da hat die Mannschaft nicht die Leistung wie am Sonntag beim Sieg gegen Krechting gezeigt", stellte der HSV-Trainer fest. Die Chancen, die Begegnung in der regulären Spielzeit zu entscheiden, war aber da: Doch Tom Wirtz scheiterte mit einem Foulelfmeter am starken Reeser Keeper Dennis Meiners (75.).

In der Verlängerung steigerte sich der Hamminkelner SV. "Da hat die Mannschaft gebissen", sagte Thorsten Albustin. Allerdings ging sie fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um. "Wir hatten sieben, acht Großchancen, haben den Ball aber einfach nicht reinbekommen", so der Coach. Meist scheiterte der HSV an Meiners. Dies setzte sich auch im Elfmeterschießen fort. Johannes Götz, Pascal Krause und als letzter Schütze Keeper Sascha Tünte verschossen. Die Treffer von Tom Wirtz und Tom Klump reichten dem Gast nicht.

(R.P.)
Mehr von RP ONLINE