Lokalsport: Olympiasiegerin Klimke lobt RV Gahlen

Lokalsport : Olympiasiegerin Klimke lobt RV Gahlen

Der RV Lippe-Bruch sorgt bei seinem Vielseitigkeits-Turnier wieder für optimale Bedingungen. Dafür gibt's nicht nur von den prominenten Startern wie der zweifachen Goldmedaillen-Gewinnerin Ingrid Klimke viele Komplimente.

Erst am Sonntagnachmittag lugte die Sonne hinter der dicken Wolkendecke hervor. Zuvor war das Wetter beim zweitägigen Vielseitigkeits-Turnier des RV Lippe-Bruch Gahlen eher wechselhaft. Anrichten konnten die Regenschauer im Geländepark am Hardtberg aber nichts. "Die Vielseitigkeitssportler sind das gewohnt. Sie reiten ja fast immer unter freiem Himmel. Den Pferden macht es ohnehin nichts aus. Und unser Platz kann Regen auch gut ab", sagte Annette Hoffrogge, Geschäftsführerin des RV Lippe-Bruch, die sich einmal mehr über zahlreiche prominente Teilnehmer freute. "Das zeigt, wie beliebt das Turnier auch in der Spitzengruppe dieses Sports ist."

So ging auch Ingrid Klimke, zweifache Goldmedaillen-Gewinnerin bei Olympischen Spielen, in Gahlen an den Start. Jedoch nahm sie nicht an einem der beiden Vielseitigkeits-Wettbewerbe teil, sondern an den separaten Geländeprüfungen. Dort ritt sie in der Klasse A* auf den zweiten und in der Klasse L auf den dritten Rang. "Es ist immer wieder schön, hier zu sein. Ich gehe jedes Jahr aufs Neue gerne in Gahlen an den Start. Der Platz und die Bedingungen sind optimal", lobte Ingrid Klinke die Veranstaltung des RV Lippe-Bruch. Die mehrfache Olympia-Teilnehmerin brachte in diesem Jahr auch ihre Tochter Greta Busacker mit, die schon vor einigen Jahren mal mit dem Olympia-Pferd ihrer Mutter auf der Strecke gewesen war. Die 18-Jährige startete in der Vielseitigkeitsprüfung L und erreichte einen Platz im Mittelfeld.

Die Vielseitigkeit besteht aus Dressur, Springen und einem Geländeritt. Für die Pferde ist das eine sehr anspruchsvolle Kombination. "Sie müssen in allen Disziplinen sehr gut sein", sagt Annette Hoffrogge. "Vor allem für junge Pferde, die herangeführt werden sollen, ist der Parcours hier in Gahlen toll", so Ingrid Klimke.

Auf einem Nachwuchs-Pferd startete auch Lokalmatador Jens Hoffrogge. Mit dem vierjährigen Hengst Kros, der zum ersten Mal überhaupt bei einem Turnier dabei war, schaffte Hoffrogge es in der Geländeprüfung A* auf Anhieb aufs Treppchen. "Dass es so gut läuft, hatte ich nicht erwartet. Es ist auch immer abhängig von der Tagesform. Dass das Pferd großes Potenzial hat, wusste ich allerdings", sagte Jens Hoffrogge nach dem Erreichen des dritten Ranges.

Er war nicht der einzige, der das Turnier dazu nutzte, die Pferde an den Wettkampf zu gewöhnen. So machte es auch Sara Algotsson-Ostholt, die bereits drei Mal für Schweden an Olympischen Spielen teilgenommen hat und sich 2012 in London die Silbermedaille in der Einzelwertung gesichert hatte. Die Top-Reiterin, die in Deutschland wohnt, kam mit ihrem erfahrenen Pferd Wega nach Gahlen. Mit diesem war sie bei der Europameisterschaft 2011 Vierte geworden. Danach bekam der Vierbeiner aber Nachwuchs und nahm am Wochenende erstmals wieder an einem Wettkampf teil.

Aber nicht nur über die erschienene Reitprominenz freute sich der Ausrichter. Auch die zahlreichen Meldungen eigener Nachwuchsreiter stimmten Annette Hoffrogge überaus positiv: "Es ist wichtig, dass auch die eigene Leute dabei sind. Es freut mich sehr, dass wir in diesem Jahr wieder zahlreich vertreten waren."

(RP)
Mehr von RP ONLINE