1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Lokalsport: Olympia 2020 wäre für Köllmann das logische Ziel

Lokalsport : Olympia 2020 wäre für Köllmann das logische Ziel

Im Fernsehen läuft gerade die Leichtathletik-Weltmeisterschaft in London, als Kai Köllmann das Haus seiner Oma in Bruckhausen betritt. Er kommt etwas zu spät, die Autobahnen von Leverkusen in das Ruhrgebiet sind auch an diesem Samstag überlastet. "Das passiert schon einmal. Trotzdem gehen wir eigentlich jeden Samstag zusammen einkaufen", sagt Oma Agnes Gilles.

Kai Köllmann ist Leichtathlet beim TSV Bayer 04 Leverkusen und hat vor kurzem bei der U 23-Europameisterschaft in Bydgoszcz (Polen) mit der 4x100-Meter-Staffel Gold gewonnen. Seine Karriere begann er einen Steinwurf vom Haus der Oma entfernt, beim TV Bruckhausen. "Am Anfang hatte ich wie jedes Kind Lust auf Sport und habe mich in fast allen Disziplinen in der Leichtathletik probiert", sagt der 21-Jährige.

Schnell wurde klar, dass er Potenzial hat. Köllmann wechselte im Alter von 15 Jahren zum Weseler TV. "Ich hatte damals schon Ambitionen - Wesel war zu der Zeit die ideale Lösung", sagt der Athlet, der im Trikot des WTV Deutscher Jugend-Meister wurde. 2015 ging er zum TV Wattenscheid. "Ich habe mich dort wohlgefühlt. Nur zur Schule wollte ich nicht mehr. Deshalb waren es eher persönliche als sportliche Gründe, dass ich zu Bayer Leverkusen gegangen bin", sagt Köllmann. Er begann dort nach seinem Fachabitur eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement. 2016 wurde Kai Köllmann mit der 4 x 200-Meter-Staffel Deutscher Hallenmeister, sonst brauchte er Zeit, um sich neu zu orientieren. "Ich hatte einen kleinen Durchhänger und habe mir wieder zu viele Gedanken gemacht."

Doch 2017 lief es wieder. "Das ganz große Ziel wären für mich jetzt eigentlich die Olympischen Spiele 2020 in Tokio, da wäre ich im besten Sprinteralter. Dennoch werde ich im nächsten Jahr schauen, was nach meiner Ausbildung passiert. Es kann sein, dass ich mich sportlich etwas zurücknehmen muss, denn ich würde gerne studieren", sagt Köllmann. Die größten Fans kommen aus der Familie, die immer hinter Kai Köllmann steht. "Es gab schon einige Wettkämpfe, die ganz besonders für uns gewesen sind und wo man dann einfach Gänsehaut bekommen hat", sagt Oma Agnes.

(tut)