Oberligist SV Schermbeck will gegen Holzwickeder SC unbedingt punkten.

Fußball : SVS kann den Start kaum erwarten

Nach zweieinhalb Monaten ist der Fußball-Oberligist endlich wieder in der Meisterschaft gefordert. Gegen den Holzwickeder SC soll möglichst gleich ein Sieg her, um einen ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen.

Fast zweieinhalb Monate nach dem letzten Meisterschaftsspiel beim TuS Erndtebrück geht es für Fußball-Oberligist SV Schermbeck endlich wieder um Punkte. Dabei trifft das Team von Trainer Thomas Falkowski zum verspäteten Rückrundenauftakt am morgigen Sonntag um 15 Uhr auf den Holzwickeder SC, Der Gegner steht in der Tabelle gerade mal einen Punkt besser da, hat aber auch schon ein Spiel mehr absolviert als der SVS.

Entsprechend groß sind die Hoffnungen des Aufsteigers, mit einem Erfolgserlebnis in die zweite Saisonhälfte zu starten. „Die Mannschaft und ich freuen uns riesig, dass es endlich wieder losgeht. Wir brennen. Wir sind heiß, und wir wollen unbedingt gewinnen. Und ich verspreche, dass wir Vollgas geben werden”, sagt der SVS-Coach. Die Ungeduld des Trainers, der nach einer holprigen Vorbereitung nun so rasch wie möglich die nötigen Zähler einsammeln möchte, um den Klassenerhalt früh in trockene Tücher zu bringen, ist deutlich zu spüren. „Unser Ziel ist es, in der Rückrunde mehr Punkte zu holen als in der Hinrunde. Dann werden wir unser Ziel, den Klassenverbleib, sicher schaffen”, sagt Falkowski.

Immerhin ist sein Team bereits seit drei Meisterschaftsspielen ungeschlagen. Aber da alle drei Begegnungen mit einem Unentschieden endeten, wartet der SV Schermbeck auch bereits seit dem 28. Oktober auf einen dreifachen Punktgewinn. Damals hatte die Mannschaft den aktuellen Tabellenzweiten TuS Haltern mit 1:0 bezwungen. Dass der SVS in der Tabelle auf Rang 14 abgerutscht ist, liegt unter anderem daran, dass gleich zwei Begegnungen, gegen den 1.FC Gievenbeck und bei den Sportfreunden Siegen, witterungsbedingt nicht stattfanden. Mit einem Sieg ließe sich das bereits morgen korrigieren. Denn der Neuling liegt gerade einmal drei Zähler hinter dem sechsten Tabellenplatz zurück. „Gewinnen wir nicht, geht es ans Eingemachte. Dann erwartet uns Abstiegskampf pur”, glaubt Falkowski.

Der Coach, der die Winterpause immerhin dazu nutzte, die Dreierkette als zusätzliche taktische Option einzustudieren, begegnet dem Kontrahenten mit gehörigem Respekt: „Im Hinspiel waren wir eine Halbzeit lang chancenlos.” In personeller Hinsicht plagen den SVS einige Sorgen. Die Abgänge von Ivan Benkovic und Yannick Goecke wurden nur durch Offensivakteur Tolga Cengelcik kompensiert.

Morgen werden dem Gastgeber Marc Schröter (Handgelenksbruch), Benedikt Helling (Entzündung im Sprunggelenk) und Gökhan Turan (Knorpelschaden) sicher fehlen. Der Einsatz von Aldin Hodzic (Muskelfaserriss), Till Goeke (Zahn-OP) und Neuzugang Cengelcik (Trainingsrückstand) ist fraglich. Deshalb wird Ilkay Kara aus der zweiten Mannschaft des SV Schermbeck den Kader auffüllen. „Aber wir jammern nicht. Wir wollen unser Spiel durchziehen und am Ende die drei Punkte holen”, so Falkowski.

Mehr von RP ONLINE