Oberligist SV Schermbeck unterliegt FC Eintracht Rheine mit 1:2.

Fußball : SV Schermbeck vergibt leichtfertig einen Erfolg

Der Oberligist unterliegt trotz einer 1:0-Führung und bester Möglichkeiten gegen den FC Eintracht Rheine mit 1:2. Für das Team von Trainer Thomas Falkowski ist es die erste Heimniederlage in 2019.

Nachdem für Fußball-Oberligist SV Schermbeck am vergangenen Wochenende die Siegesserie durch eine Niederlage bei Westfalia Herne ein Ende fand, kassierte das Team am gestrigen Sonntag nun auch die erste Heimniederlage in diesem Jahr. Mit 1:2 (1:1) unterlag der SVS gegen den FC Eintracht Rheine. Das einzig Positive nach einer wenig berauschenden Vorstellung: Die Mannschaft bleibt in der Tabelle weiter auf Rang sechs.

Thomas Falkowski war enttäuscht von der Leistung seiner Elf. „Dass wir heute nicht gewonnen haben, müssen wir uns selbst zuschreiben. Wir haben es in der ersten halben Stunde verpasst, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden”, sagte der Schermbecker Trainer. Der Gastgeber war nämlich von Beginn an gut im Spiel und erarbeiteten sich rasch die ersten Torgelegenheiten. Nach einer Ecke war es Marek Klimczok (5.), der aus aussichtsreicher Position das Tor nur knapp verfehlte. Drei Minuten später aber machte es der Pole viel besser. Nach einer scharfen Flanke von Kevin Rudolph war der 40-Jährige einen Tick eher am Ball als ein Rheiner Verteidiger und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie.

In der Folge hielt der SVS den Druck hoch und brachte die keineswegs sattelfeste Eintracht-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit. Das zweite Tor aber wollte nicht fallen. Im Gegenteil: In der 35. Minute liefen die Schützlinge von Falkowski im Anschluss an eine eigene Ecke in einen Konter. Rheines Omar Guetat setzte sich auf der linken Seite durch, flankte nach innen, wo Luca Meier keine Mühe mehr hatte, den Ausgleich zu erzielen (35.). Es war die erste ernsthafte Torannäherung der Gäste überhaupt. „In dieser Szene haben wir uns dilettantisch verhalten”, ärgerte sich Falkowski.

Und weil Dominik Milaszewski (38.) und Gökhan Turan (42.) weitere Chancen ausließen, sollte es noch ärger kommen. Nur vier Minuten nach Wiederbeginn entschärfte SVS-Keeper Cedric Drobe zwar einen platzierten Schuss mit gutem Reflex, bekam den Ball aber nicht unter Kontrolle, so dass Colin van den Berg aus zwei Metern zur Rheiner Führung abstaubte. Das Spiel war gedreht.

Danach riss beim SV Schermbeck der Faden. Die beste Chance war noch ein Freistoß von Kevin Rudolph (60.), den der Gästekeeper parierte. Aus dem Spiel heraus kreierte der SVS keine Gelegenheiten mehr. „Wir haben heute vergessen, einen toten Gegner zu beerdigen. Es ärgert mich, dass wir heute leichtfertig einen möglichen Sieg verspielt haben”, so Falkowski.

SV Schermbeck: Drobe – Mule-Ewald (79. Grumann), Poch, K. Rudolph, Klimczok, Zugcic, P. Rudolph (70. Niehoff), Hodzic, Niewerth (65. Cengelcik), Turan, Milaszewski.

(beck)
Mehr von RP ONLINE