Oberligist SV Schermbeck gewinnt beim FC Gütersloh mit 1:0.

Fußball : SV Schermbeck gewinnt erneut und springt auf Platz sieben

Marek Klimczok trifft zum 1:0-Erfolg des Oberliga-Neulings beim Schlusslicht FC Gütersloh. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt aber weiterhin nur sechs Zähler.

Auch im zweiten Spiel der Rückrunde behielt Fußball-Oberligist SV Schermbeck die Oberhand und gewann am gestrigen Sonntag beim FC Gütersloh mit 1:0 (0:0). Das Team von Trainer Thomas Falkowski ist mittlerweile seit fünf Liga-Spielen ungeschlagen, blieb zum zweiten Mal in Folge ohne Gegentor und rückte mit diesem Sieg auf den siebten Tabellenplatz vor. Kein Wunder also, dass der Coach am Ende hochzufrieden war.

„Meine Mannschaft war heute hervorragend eingestellt und hat das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Nach diesem Auftritt hat sie sich das kommende Karnevalswochenende absolut verdient”, sagte Falkowski. Trotz großer Personalsorgen, den Schermbeckern fehlten gleich fünf Stammkräfte, war der SVS von Beginn an hellwach und dominierte die Anfangsphase. Erst nach einer knappen Viertelstunde meldete sich auch der Gastgeber und prüfte Schermbecks Torhüter Lars Krückemeier mit einem fulminanten Schuss aus 14 Metern, den der Keeper aber glänzend parierte.

Danach aber setzte der Neuling die Akzente. In der 30. Minute hatte Marek Klimczok die Riesenchance zur Führung auf dem Fuß, als er nach gelungener Kombination mit Dominik Milaczewski frei vor dem gegnerischen Tor auftauchte. Nur eine Großtat von Güterslohs Torhüter Frederic Westergerling verhinderte, dass Klimczoks Schuss aus elf Metern im Netz landete. Aufregend wurde es dann noch einmal kurz vor dem Halbzeitpfiff, als der Unparteiische nach einem Foul an Malte Grumann auf Strafstoß für den SV Schermbeck entschied. Doch der Schiedsrichter-Assistent korrigierte seinen Chef, weil zuvor eine Abseitsstellung vorgelegen hatte. „Ich kann das schwer beurteilen, glaube aber, dass es ein lupenreiner Elfmeter war”, sagte Falkowski. So ging es torlos in die Kabine.

Auch nach dem Wechsel standen die Gäste kompakt in der Defensive und ließen lediglich eine Großchance des FC Gütersloh zu. In der 81. Minute musste Sandro Poch für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie klären. Zu dem Zeitpunkt aber führten die Schermbecker gerade 60 Sekunden mit 1:0. Das geduldige Spiel der Gäste hatte sich ausgezahlt, die sich die in der Schlussphase bietenden Räume zu nutzen wussten. Ein Angriff, ausgehend von Milaszewski, nahm Dennis Grodzik auf, der clever auf Klimczok ablegte. Dessen Schuss aus 16 Metern schlug unhaltbar für den Keeper zur verdienten Führung des SVS ein.

In der Schlussphase brachten die Schermbecker ihren Vorsprung souverän über die Zeit, leisteten sich wie schon in der Vorwoche kaum leichtfertige Ballverluste und gewannen verdient. „Dieser Sieg war enorm wichtig. Der Sprung auf Platz sieben aber darf uns nicht blenden. Es bleibt bei nur sechs Zählern zum ersten Abstiegsplatz”, so Falkowski.

SV Schermbeck: Krückemeier – Mule-Ewald, Habitz, Grumann (63. Grodzik), Niehoff (89. Goeke), P. Rudolph, Poch, Klimczok), Zugcic, K. Rudolph (85. Cengelcik), Milaszewski.

(beck)