Oberligist SV Schermbeck empfängt den FC Brüninghausen.

Fußball : SV Schermbeck kann befreit aufspielen

Der Oberligist hat den Klassenerhalt in der Tasche. Am Ehrgeiz, in den restlichen drei Partien so viele Punkte wie möglich zu holen, ändert das aber nichts. Am morgigen Sonntag erwartet der Neuling den FC Brünninghausen.

Nachdem Fußball-Oberligist SV Schermbeck bereits am Mittwochabend mit dem 2:1-Erfolg bei Westfalia Rhynern den vorzeitigen Klassenverbleib feiern durfte, steht für das Team von Trainer Thomas Falkowski ein entspanntes Restprogramm mit drei Partien, zwei davon vor heimischer Kulisse, an. Den Anfang macht am Sonntag um 15 Uhr das Gastspiel des FC Brünninghausen, der als Tabellenvorletzter noch mitten im Abstiegskampf steckt. Weil das so ist und sich Team und Trainer für den Saisonendspurt einiges vorgenommen haben, wird der Aufsteiger die Spielzeit nicht locker ausklingen lassen. „Wir können zwar befreit aufspielen, werden aber Gas geben und in unserem Wohnzimmer sicher nichts abschenken. Das sind wir unseren Zuschauern und auch der Liga schuldig”, sagt der Schermbecker Coach.

Das Ziel ist klar: Der SVS will aus den restlichen Begegnungen so viele Punkte wie möglich einsammeln. Ein Platz unter den ersten fünf Teams der Liga ist derzeit nicht unrealistisch, zumal der SVS möglicherweise drei weitere Zähler zugesprochen bekommt, falls das Spiel gegen die SpVg Hamm, das mit 0:3 verloren ging, nachträglich für Schermbeck gewertet werden sollte. Der Einspruch läuft, weil die Hammer in Damir Kurtovic einen Spieler eingesetzt haben, der in dieser Spielzeit bereits für zwei weitere Clubs Pflichtspiele absolviert hatte.

„Mit diesen drei Zählern wären wir bereits Fünfter”, so Falkowski, der zudem im Hinterkopf hat, dass derzeit der achte Tabellenplatz für die Direktqualifikation zum Westfalenpokal reichen würde. „Aber ich werde meinen Jungs diesbezüglich keinen Druck machen. Wenn wir die letzten Spiele mit der nötigen Ernsthaftigkeit angehen, wird sich das auch in der Tabelle abbilden”, sagt er.

Insofern gilt die ganze Konzentration dem kommenden Gegner, der trotz seiner Tabellensituation nicht zu unterschätzen ist. Angesichts der hohen individuellen Qualitäten des Teams dürfte Brünninghausen nach Ansicht Falkowskis „gar nicht da unten stehen”. Vor allem auf Stürmer Arif Et hält Falkowski große Stücke. Schon im Hinspiel, das 4:4 endete, waren dem Angreifer gleich drei Treffer gegen den SV Schermbeck gelungen.

„Wir werden mit Respekt, aber keineswegs mit Angst in diese Begegnung gehen”, so der SVS-Coach, der lediglich auf die beiden Langzeitverletzten Benedikt Helling und Gökhan Turan verzichten muss. Darüber hinaus stehen lediglich kleine Fragezeichen hinter den Einsätzen von Maik Habitz, Aldin Hodzic und Kevin Rudolph, die sich mit kleineren Blessuren herumschlagen.

Mehr von RP ONLINE