Lokalsport: Nieuwenhuis soll auf Franken folgen

Lokalsport : Nieuwenhuis soll auf Franken folgen

Fußball: Trainer Bernd Franken hört am Saisonende beim A-Ligisten SV Rees auf, wird dem Verein aber in einer anderen Funktion erhalten bleiben. Maik Nieuwenhuis, derzeit noch Trainer in Barlo, gilt als heißer Kandidat für die Nachfolge.

Bernd Franken wird den Fußball-A-Ligisten SV Rees nur noch bis zum Ende dieser Saison betreuen. "Das steht schon länger fest. Ich möchte aus beruflichen Gründen kürzertreten, werde dem Verein aber in einer anderen Funktion erhalten bleiben", sagt der Coach, der in den vergangenen Wochen bei der Suche nach dem künftigen Trainer auch selber mitgewirkt hat. Ein heißer Kandidat auf die Nachfolge ist Maik Nieuwenhuis. Der 42-Jährige trainiert momentan noch den Liga-Konkurrenten DJK Barlo, hat aber bereits bekannt gegeben, dass er dort im Sommer aufhören wird. "Es gab bereits sehr gute Gespräche mit Maik Nieuwenhuis, noch müssen aber zwei, drei Punkte geklärt werden", sagt Franken.

Der SV Rees möchte künftig verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen. "Da Maik Nieuwenhuis auch schon in Barlo mit vielen Eigengewächsen gearbeitet hat, wäre er sicher ein geeigneter Kandidat für uns", sagt Michal El-Nounou, Vorsitzender des SV Rees.

Gerne hätten die Reeser in der vergangenen Woche das Kreispokalspiel gegen den SV Vrasselt absolviert, der Bezirksligist sagte die Partie aber ab. "Das wäre eine interessante sportliche Aufgabe für uns gewesen. Ich kann die Vrasselter aber vor dem Hintergrund zahlreicher Ausfälle durchaus verstehen, dass für sie die Meisterschaft momentan Vorrang hat", so Franken.

Einen Trainerwechsel in der Kreisliga A gab es beim SV Spellen. Dort warf Ingo Bargmann, der die Mannschaft in den vergangenen Jahren schon mehrfach betreut und in der vergangenen Spielzeit die Nachfolge von Thomas Ridder angetreten hatte, nach der Negativserie der vergangenen Wochen das Handtuch. Doch die Verantwortlichen im Voerder Ortsteil reagierten schnell und verpflichteten in André Feldkamp einen Ersatz, der seinen Job allerdings erst nach Beendigung der Winterpause antreten wird. Bis dahin werden Co-Trainer Thomas Pochwyt sowie die derzeit verletzten Spieler Sebastian Pöss und Marcel Lucahsen das Training in Spellen leiten.

Das letzte Spiel unter Bargmanns Leitung war das 3:8 gegen die DJK Barlo. Dabei ließ der SV Spellen so ziemlich alles vermissen, was ein Trainer von seiner Mannschaft erwartet. "Sicherlich hat auch das Verletzungspech einiger Leistungsträger zu der nun kritischen Situation beigetragen. Doch wenn man Trainingsbeteiligung und -einsatz genau beobachtet, so konnte man schon feststellen, dass einige Akteuren nicht die richtige Einstellung gezeigt haben", sagt Dietmar Tepaß, Fußball-Abteilungsleiter des SV Spellen. Die Mannschaft hat nach 16 Spielen erst 13 Punkte auf dem Konto und steht auf dem vorletzten Platz.

(RP)
Mehr von RP ONLINE