Neuling BV Wesel setzt seine Siegesserie fort

Badminton : Neuling BV Wesel setzt seine Siegesserie fort

Der Zweitligist gewinnt seine Heimspiele gegen VfB/SC Peine und TV Refrath II jeweils mit 6:1.

Thorsten Hukriede kam am Sonntagabend regelrecht ins Schwärmen: „Dieses Wochenende ist für uns sensationell gut gelaufen“, sagte der Mannschaftsführer des Badminton-Zweitligisten BV Wesel Rot-Weiß. Denn der Neuling setzte in der Saisonspielen Nummer vier und fünf seine Siegesserie fort. Der Tabellenzweite gewann die Heimspiele gegen die SG VfB/SC Peine und den TV Refrath II in der Rundsporthalle jeweils souverän mit 6:1.

Marjin Put und Jan Felix Matulat zeigten gegen Peine im ersten Doppel mit 11:8, 11:5 und 11:6 eine ganz starke Leistung. Mit 11:9 und 11:4 führten im Damen-Doppel Ella Diehl und Lena Fischer bereits souverän, als sich Gästespielerin Nadine Cordes im dritten Satz verletzte und dieser so kampflos an den BV ging. „Das zweite Herren-Doppel hat dann leider enttäuscht“, sagte Thorsten Hukriede selbstkritisch, nachdem er mit Tim Vaessen mit 8:11, 6:11, 11:7, 6:11 das Nachsehen gehabt hatte.

Mit jeweils ungefährdeten Drei-Satz-Siegen bauten Marjin Put (11:7, 12:10, 11:5) und Ella Diehl (11:3, 11:9, 11:4) die Führung für den Gastgeber auf 4:1 aus. Das Spiel von Ella Diehl war zugleich ein Duell der Generationen: Die 40-jährige Diehl stand einer 14-jährigen Nachwuchshoffnung gegenüber. Kampflos ging der Punkt im Mixed wegen der Verletzung von Nadine Cordes an Lena Fischer/Jan Felix Matulat. Tim Vaessen setzte mit seinem klaren 3:0-Erfolg (11:5, 11:5, 12:10) den Schlusspunkt.

Am Sonntag zeigte der BV Wesel gegen den TV Refrath II zunächst Licht und Schatten: Im ersten Herren-Doppel konnten Marjin Put und Jan Felix Matulat diesmal nicht an die starke Leistung des Vortages anknüpfen: Das Weseler Duo zog deutlich mit 0:3 (7:11, 4:11, 9:11) den Kürzeren – allerdings standen ihnen mit dem ehemaligen Nationalspieler Richard Domke sowie Jugend-Nationalspieler Mark Byerly auch zwei exzellente Akteure gegenüber. Auf dem Nebenfeld holten Ella Diehl und Lena Fischer problemlos mit 3:0 (11:8, 11:9, 11:9) den ersten Punkt für den Gastgeber. Dabei bewiesen die beiden Weseler Damen auch noch Fair Play. Im dritten Satz korrigierte Ella Diehl beim Stand von 6:6 eine Entscheidung des Schiedsrichters, als sie darauf hinwies, dass ein Schlag der Gegnerinnen doch im Feld gewesen war, obwohl der Unparteiische ihn im Aus gesehen hatte.

Danach zeigten Thorsten Hukriede und Tim Vaessen im zweiten Herren-Doppel ihre ganze Klasse. „Das war eine hundertprozentige Steigerung im Vergleich zum Vortag“, sagte Hukriede. Lohn war ein ungefährdetes 3:0 (11:8, 11:6, 11:7) zur Weseler Führung. Diese baute das gemischte Doppel aus: „Jan Felix Matulat und Lena Fischer haben eine sensationelle Leistung geboten, das Spiel war sehr aufregend“, stellte Hukriede fest Nach vier engen Sätzen (11:9, 10:12, 7:11, 11:8) stand es 2:2, so dass der fünfte Durchgang entscheiden musste – hier hatten die Rot-Weißen dann äußerst knapp mit 11:9 die Nase vorn. Ihre Routine spielte Ella Diehl bei ihrem 3:1 (6:11, 11:8, 11:8, 11:8)-Erfolg aus. Auch Marjin Put (11:2, 11:7, 4:11, 11:6) und Tim Vaessen (15:13, 11:9, 9:11, 11:1) gewannen ihre Partien in vier Sätzen, wobei der BV-Akteur davon profitierte, dass sein Kontrahent Richard Domke verletzt aufgeben musste. 

(jok)