Nächstes Debakel für GW Lankern

Fußball : Nächstes Debakel für GW Lankern

Kreisliga A: Nach dem 2:6 gegen die DJK Stenern hat das Team von Trainer Markus Rambach bereits 25 Gegentore kassiert. VfR Mehrhoog empfängt SV Bislich zum Nachbarschaftsduell.

Fußball-A-Kreisligist GW Lankern hat das wegen des Oktoberfestes in Dingden vorgezogene Heimspiel gegen die DJK TuS Stenern mit 2:6 (1:3) verloren. „Das war zu wenig, um gegen eine Spitzenmannschaft der Liga zu bestehen“, sagte GWL-Coach Markus Rambach, für dessen Team es nicht die erste deutliche Niederlage der Saison war. Die Grün-Weißen haben nach acht Spielen nun schon 25 Gegentore kassiert. „Das ärgert mich“, so der Coach.

Dabei hätte die Partie auch früh in eine andere Richtung gehen können. Benedikt Klump (5.) setzte einen Kopfball an den Pfosten. Danach jedoch präsentierten sich die Lankerner völlig von der Rolle. Die Gäste gingen durch drei Tore innerhalb von neun Minuten (10./15./19.) mit 3:0 in Führung. „Da war das Spiel praktisch schon entschieden“, so Rambach. Tobias Görkes verkürzte noch vor der Pause auf 1:3 (42.) und traf nach dem 1:4 (52.) zum erneuten Anschluss (53.). Am Ende machte der Gast mit zwei weiteren Toren (62./74.) aber alles klar.

Der SV Bislich will nach vier sieglosen Partien am Sonntag, 15 Uhr, wieder einen dreifachen Punktgewinn holen. Die Mannschaft von Trainer Bernd Pagojus ist beim Aufsteiger VfR Mehrhoog zu Gast. „Ein Sieg würde uns gut tun“, sagt der Bislicher Coach, der mit den jüngsten Vorstellungen seines Teams zufrieden war. „Wir haben gut gespielt, aber oftmals die letzte Konsequenz vermissen lassen“, so Pagojus. Der Übungsleiter erwartet einen defensiv ausgerichteten Gegner, der auf Konter lauert. „Da müssen wir auf der Hut sein. Wenn wir aber unser Ding durchziehen, werden wir als Sieger vom Platz gehen“, ist sich Pagojus sicher.

Beim VfR Mehrhoog platzte am vergangenen Spieltag der Knoten. Bei BW Wertherbruch schaffte der Neuling den ersten Saisonsieg (4:0). „Den Schwung wollen wir natürlich mitnehmen. Unser Ziel ist es, den Abstand zum rettenden Ufer weiter zu verkürzen“, so VfR-Coach Frank Terhorst. Seine Mannschaft sei nach dem jüngsten Erfolg in der Liga angekommen. Vor allem die Defensive stand in den letzten Wochen sicher. Die soll auch gegen den SV Bislich der Schlüssel zum Erfolg werden. Einzig Frederik Sent wird sicher fehlen. Miguel Sperling plagt eine Fußblessur, wird aber wohl auflaufen können. Niklas Steiert hat die Fußballschuhe hingegen an den Nagel gehängt.

Der SV Brünen nimmt beim SV Rees einen neuen Anlauf, um die Negativserie zu stoppen. Aus den letzten sieben Partien holte der SVB einen mageren Zähler. Der Grund für die schlechte Bilanz ist einfach. „Zu viele Spieler sind verletzt. Und die Akteure, die spielen, sind durch mangelndes Training nicht richtig fit“, sagt Trainer Aycin Özbek. Seine Elf ist in den letzten Partien in der Schlussphase oftmals eingebrochen. „70 Minuten reichen eben nicht“, so Özbek. Einen Vorwurf will der Übungsleiter seinen Akteuren aber nicht machen, da die Einstellung grundsätzlich gestimmt habe. „Wir müssen aber zusehen, dass wir punkten. Wir betreiben schließlich immer einen großen Aufwand“, sagt der Coach. Zuversichtlich stimmt ihn, dass Jan Rother und Cantürk Mar wieder zur Verfügung stehen.

Der SV Büderich muss in der Kreisliga A Moers beim VfL Rheinhausen antreten. Drei Spiele in Folge ging das Team von Trainer Stefan Tebbe zuletzt leer aus. „Diese Serie wollen wir stoppen. Ich wäre gegen den starken Gegner mit einem Punkt zufrieden“, sagt der Coach. Gründe für den Abwärtstrend waren die vielen Fehler, die immer wieder zu Gegentoren führten. „Wir müssen besser stehen und einfache Ballverluste vermeiden“, so der Übungsleiter, der auf Dominik Tebbe (privat verhindert), Florian Fuhrmann (Urlaub) und den angeschlagenen Joel Dörken verzichten muss.