Leichtathletik: Reiner Heweling startet bei Senioren-Challenge

Leichtathletik : Sahnehäubchen zum Abschluss für Reiner Heweling

Der Weseler Sprinter krönt eine erfolgreiche Saison mit guten Leistungen beim Länderkampf in Rehlingen. Jetzt gönnt er sich erst einmal eine Pause. Dann beginnt die Vorbereitung auf das nächste große Ziel: die Senioren-Weltmeisterschaft 2019.

Bevor die Sommersaison für den Weseler Leichtathleten Rainer Heweling ausklang, war er noch einmal richtig gefordert. „Doch jetzt werde ich erst einmal zwei Wochen die Füße hochlegen“, sagt der 55-Jährige. „Nach den Herbstferien beginne ich dann langsam mit den Vorbereitungen auf die Wintersaison.“ Seit Beginn des Jahres startet er für das LAZ Rhede und hat in den neun Monaten mehr erlebt, als er vermutet hatte. „Es war ein tolles Jahr mit einem Sahnehäubchen zum Abschluss.“

Erst kürzlich konnte sich der Sprinter im spanischen Malaga bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft der Senioren über die Bronzemedaille über 100 Meter in der Altersklasse M 55 freuen. Berufsbedingt musste er nach dem Wettkampf zurück nach Deutschland. Eine Woche später kam er zurück und erreichte mit der 4 x 100-Meter-Staffel den vierten Platz.

Danach musste er die Teilnahme an der Deutschen Mannschafts-Meisterschaft der Senioren mit der SG Essen/Rhede zwar verletzt absagen. Aber seine Saison war doch noch nicht vorbei: Vom Deutschen Leichtathletik- Verband (DLV) kam unverhofft die Nominierung für die Senioren-Challenge im saarländischen Rehlingen. Dieser Ländervergleichskampf zwischen Belgien, Frankreich und Deutschland findet seit zehn Jahren immer abwechselnd in den drei Ländern statt. „Diese Einladung war für mich ein tolles Dankeschön zum Abschluss“, sagt der 55-Jährige.

Er bestätigte über 100 Meter in 11,95 Sekunden seine Jahresbestleistung vom DM-Titelgewinn im Sommer in Mönchengladbach. Dies bedeutete zugleich Platz zwei im Ländervergleich hinter seinem Teamkollegen Meinert Möller aus Kiel. „Ich hatte nicht damit gerechnet, diese Zeit zum Abschluss der Saison zu laufen. Ich bin sehr zufrieden, auch wenn mir dann bei der folgenden Staffel die Körner fehlten.“ Das DLV-Quartett sprintete mit nur 0,03 Sekunden Rückstand auf Frankreich auf Rang zwei. Den Länderkampf gewann Deutschland mit 362 Punkten vor Frankreich (318) und Belgien (154).

„Ein fantastisches Jahr geht für mich zu Ende. Zwei nationale Titel in der Halle, zwei im Stadion, eine Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft sowie zum Schluss noch das I-Tüpfelchen mit der Nominierung zur Challenge – unbeschreiblich“, sagt Heweling. Jetzt heißt er erstmal regenerieren: „Ich bin fast unverletzt durch die komplette Winter- und Sommersaison gekommen. Jetzt braucht mein Körper etwas Ruhe.“ Und dann geht’s auf zum nächsten Ziel: die Senioren-Weltmeisterschaft 2019 in Polen.

(jok)
Mehr von RP ONLINE